Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com

Facebook veut que vous partagiez rapidement tous les articles, vidéos, et pages Web que vous appréciez à vos amis.Il n’est pas étonnant d’apprendre que Facebook déploie de nouveaux outils : une extension Chrome qui simplifie le bookmarking, et un bouton Like repensé pour notre plus grand plaisir.Les nouveaux plug-ins sont les plus drastiques, visuellement parlant. Ils disposent d’un bouton « Like » redessiné, qui est un peu plus arrondi et un peu moins coloré que l’ancien design. Il abandonne également avec le logo « f » de Facebook, pour laisser place au pouce en l’air. Le nombre de « Like » est désormais intégré dans la bulle du bouton plutôt qu’à l’extérieur, comme ce fut le cas avec le vieux bouton.Ces changements ont été bien appréciés, a déclaré Facebook. Après des tests side-by-side « qualitatifs et quantitatifs », le réseau social a déterminé que la nouvelle conception a encouragé les clics à une fréquence plus élevée que son prédécesseur.

Facebook repense le design de son bouton LikeFacebook repense le design de son bouton Like Mais, le nouveau bouton Like confère des avantages dans d’autres domaines. Il existe en plusieurs tailles, optimisées pour les smartphones, les tablettes et d’autres dispositifs mobiles (Facebook rapporte que 30 % des impressions du bouton « J’aime » proviennent des périphériques mobiles), et dispose d’une esthétique « raffinée et moderne ». De plus, il est rétrocompatible, ce qui signifie qu’il n’aura pas un impact négatif sur des sites tiers qui mettent en œuvre actuellement le bouton, désormais obsolète. En outre, les nouveaux boutons Like fonctionnent parfaitement avec Instant Articles, la solution hébergée de Facebook pour les éditeurs.Le bouton Like de Facebook est désormais responsiveLe bouton Like de Facebook est désormais responsive Les nouveaux boutons vont être poussés « au cours des prochaines semaines », a déclaré Facebook. Si vous avez déjà un bouton incrusté sur votre site Web, il va automatiquement se mettre à jour.

Les nouvelles extensions Chrome de Facebook sont un peu plus restreintes. L’une d’elles, Share to Facebook, fournit des raccourcis pour partager des liens vers Groups, Messenger et Facebook. L’autre, Save to Facebook, est l’outil de bookmarking du réseau social. Vous pouvez enregistrer rapidement des articles, des vidéos, des produits ou des pages Web entières, qui se synchronisent sur tous vos dispositifs.Cette semaine, Evernote a annoncé que l’application de prise de notes allait subir d’importants changements. Controversés, ces derniers vont limiter la version de base, gratuite, en synchronisant les notes sur deux dispositifs seulement. De plus, la plate-forme va augmenter les prix de ses offres payantes, Plus et Premium, passant respectivement à 3,99 euros/mois et 6,99 euros/mois.

Autrement dit, il s’agit de nouvelles décevantes pour toute personne qui utilise l’application sur son ordinateur de bureau et ses appareils mobiles pour garder une trace de ses notes, rassembler des ressources pour des projets ou noter des idées tout au long de la journée.Evernote a promis de fournir un temps d’adaptation avant que les nouvelles limites soient activées aux utilisateurs actuels, mais si vous êtes à la recherche d’une alternative à Evernote, voici vos options.OneNote fait partie de la nouvelle suite Office de Microsoft. L’Application exécute toutes les fonctionnalités d’EvernoteOneNote fait partie de la nouvelle suite Office de Microsoft. L’Application exécute toutes les fonctionnalités d’Evernote Si vous utilisez Evernote comme votre outil de favoris multimédia ou de gestion de projets, OneNote est une excellente alternative. L’application est préinstallée avec Windows 10 dans le cadre de la suite Office, et elle est disponible en téléchargement pour les versions antérieures de Windows. De plus, il y a des applications mobiles pour Android, iOS et Windows Phone, en plus d’une application Web.

OneNote synchronise vos données avec votre compte Microsoft, et utilise OneDrive pour stocker tout ce que vous enregistrez. Vous disposerez de 5 Go, qui peuvent être pauvres si vous stockez un grand nombre d’images et d’autres médias.Comme la plupart des applications de prise de notes, OneNote vous permet de recueillir et organiser des liens, du texte, des images et des dessins. Vous pouvez également importer du texte et des tableaux à partir d’autres applications Microsoft Office, enregistrement de l’audio, et le contenu de vos e-mails.Grâce aux partenariats de Microsoft, d’autres développeurs ont intégré OneNote dans leurs applications. WordPress, IFTTT, Feedly ou encore Livescribe sont quelques-uns des services apportant une compatibilité à OneNote.Convaincu ? Ah, pour tous ceux souhaitant allez vite dans la migration, utilisez l’outil de transition de Evernote à OneNote.

Simplenote est limitée aux notes textuelles, mais l’application est disponible pour presque tous les appareils que vous pouvez penser et est ultra-rapideSimplenote est limitée aux notes textuelles, mais l’application est disponible pour presque tous les appareils que vous pouvez penser et est ultra-rapide Vous pouvez utiliser Simplenote sur autant de périphériques que vous voulez, avec des applications pour Windows, Mac, iOS, Kindle Fire, Android et Linux, en plus d’une version Web. Il y a également un stockage illimité, et il est totalement gratuit.Le hic ? Vous pouvez seulement saisir du texte — pas d’images, de pages Web ou des dessins. Ce ne sera pas au goût de tout le monde, mais si vous n’utilisiez pas les caractéristiques avancées de Evernote, Simplenote sera parfait !Une autre application de prise de notes est CintaNotes, qui propose des raccourcis clavier utiles pour gagner du tempsUne autre application de prise de notes est CintaNotes, qui propose des raccourcis clavier utiles pour gagner du temps CintaNotes est uniquement une application Windows, et même si elle est également disponible comme une application portable de sorte que vous ne devez pas l’installer pour l’utiliser, il n’y a pas de version en ligne. Il n’y a pas de limite sur le nombre d’appareils, donc si vous êtes dédié à l’écosystème de Microsoft, elle sera parfaite.

CintaNotes se décline en trois versions : libre, Pro et Lifetime (à vie). La version gratuite est très simple, offrant la prise de notes textuelles, la recherche, la sauvegarde, des raccourcis personnalisables et trois sections pour stocker vos notes. Elle est bien pensée, et les raccourcis clavier sont parfaits.Google Keep est pratique pour de brèves notes et d’autres extraits, mais pas aussi bien développé que Microsoft OneNtoeGoogle Keep est pratique pour de brèves notes et d’autres extraits, mais pas aussi bien développé que Microsoft OneNtoe Google Keep est disponible pour Android et iOS, comme un plug-in pour le navigateur Chrome, et comme une application Web. Comme on pouvait s’y attendre, l’application utilise votre compte Google pour synchroniser l’ensemble des appareils, ce qui en fait une option particulièrement utile pour les utilisateurs Android.

Cependant, en dépit de cette commodité, Google Keep est assez limité par rapport à Evernote et OneNote. Bien utile pour garder vos propres pensées, la collaboration n’est pas son fort. Vous pouvez partager individuellement des notes avec vos contacts. Vous ne pouvez pas joindre des fichiers directement à des notes dans Keep, elles doivent provenir de Google Drive. Ceci est particulièrement irritant si vous voulez ajouter une image à partir d’un site Web — vous devez l’enregistrer localement, puis la retéléverser. Pas l’idéal.En fin de compte, pour de petites notes, Keep est une alternative portable à une collection de post-its qui gravitent autour de votre écran pour vous rappeler de passer un appel téléphonique, ou de faire les courses. Ils servent à un but précis, mais vous n’allez pas les utiliser pour gérer un projet.

Contrairement à Keep, Dropbox Paper (initialement connu sous le nom Note) est un service très intéressant. Avec le support des images, des tableaux et des tâches (qui peuvent être attribuées à des personnes en utilisant leurs noms d’utilisateur Dropbox), il devient fort utile.Il n’y a actuellement aucune limite de taille, mais vous ne pouvez pas insérer directement des documents. À la place, le document doit être téléversé sur votre compte Dropbox, puis lié. Paper affiche un petit aperçu du document, de sorte que quiconque peut voir si le fichier est pertinent ou non. L’interface est simple, et tout fonctionne par un simple glisser-déposer sur la page.Paper est encore en version bêta, de sorte que ses caractéristiques peuvent changer. Mais si vous utilisez déjà Dropbox pour le partage de fichiers au travail, alors il vaut vraiment le coup d’œil.Récemment, il y a eu beaucoup de remaniement au sein de Nest, la société acquise par Google et maintenant dans les mains de la société mère Alphabet, mais la firme semble toujours prête à concevoir son quatrième produit, qui selon un brevet déposé, pourrait venir sous la forme d’un lit de bébé connecté.

Le brevet de Nest pour un lit d’enfant doté de divers capteurs va essentiellement aider les parents à surveiller le sommeil de leur enfant, la température, les habitudes de déplacement, et la santé globale du bambin. Les capteurs d’air peuvent détecter si le bébé tousse, éternue, vomit, ou si la couche doit être changée. De plus, des mécanismes de verrouillage pourraient faire en sorte que le bébé ne sorte pas de sa « petite cellule de détention ».Dans certains exemples détaillés dans le brevet, il existe également des solutions à l’aide d’algorithme pour savoir si quelque chose arrive à votre bébé qui lui procure de l’inconfort, et ainsi discerner pourquoi un bébé pleure – s’il se met à pleurer, peut-être que l’idée serait projetée des dessins animés au plafond, ou de jouer une berceuse afin de le calmer. De plus, vous pourriez recevoir une notification sur votre smartphone indiquant que le bébé a faim ou exige un changement de couche !Si votre bébé se réveille avant vous, le lit pourrait déclencher des lumières LED apaisantes pour essayer de recoucher l’enfant. Rassurez-vous, le lit ne va pas donner le biberon pour vous, ou encore changer la couche.

Akku Asus a31-k56 www.akkukaufen.com

Samsung ist nach dem Produktionsstopp für das Galaxy Note 7 weiter bemüht, aus dem Flammeninferno zu retten, was zu retten ist. So hat der südkoreanische Hersteller nun eine brandneue Farbvariante des Galaxy S7 Edge angekündigt: Blue Coral. Dieser hellblaue Farbton war zuvor exklusiv dem Note 7 vorbehalten gewesen.
Die neue Ausführung des Galaxy S7 Edge bietet neben der in Blue Coral eingefärbten Rückseite und Displayeinfassung einen goldgefärbten Metallrahmen. Ansonsten ist die Neuvorstellung allerdings erwartungsgemäß identisch zu den bislang erhältlichen Farbvarianten des S7 Edge. Das Smartphone wartet also unter anderem mit einem 5,5 Zoll großen AMOLED-Display mit QHD-Auflösung, einem Exynos 8890 Prozessor und 4 Gigabyte RAM auf. Beim Gehäuse an sich kommen außerdem Wasser- und Staubschutz nach IP68-Norm zum Tragen.
Aus Sicht deutscher Verbraucher ist abschließend noch darauf aufmerksam zu machen, dass Samsung derzeit offenbar nur einige ausgewählte Märkte mit dem Galaxy S7 Edge in Blue Coral beliefert. Es liegen noch keine eindeutigen Informationen vor, ob Deutschland auch dazu gehört beziehungsweise in absehbarer Zeit dazugehören soll. Neben dem neuen Farbton ist das Gerät aber ohnehin bereits in den fünf Farbvarianten „Black Onyx“, „Gold Platinum“, „White Pearl“, „Silver Titanium“ und „Pink Gold“ erhältlich – auch hierzulande.

Besitzer des Sony Xperia X Performance aus den Ländern Finnland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Spanien, Portugal, Niederlande, Island, Estland, Litauen und Lettland kommen ab sofort in den Genuss der ersten Beta des aktuellen Google Betriebssystem Android 7.0 Nougat. Über die bereits im August vorgestellte Xperia Beta Program App konnten sich Nutzer für den Rollout anmelden, der nun nach und nach vollzogen wird. Noch heute sollen die ersten Tester das Android Update Over-the-Air auf ihr Xperia X Performance Smartphone herunterladen können. Ob es der Download in naher Zukunft auch nach Deutschland schafft ist ungewiss.
Das Sony Xperia X Performance wird aktuell zwischen 450 bis 570 Euro angeboten. Auf 5,0 Zoll zeigt sich eine IPS-Display Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (FullHD). Als Prozessor ist der Qualcomm Snapdragon 820 samt Adreno 530 Grafikeinheit im Einsatz. Er liefert mit seinen vier Rechenkernen (Quad Core) eine maximale Leistung von 2,15 GHz. Ihm zur Seite stehen zudem 3 GB Arbeitsspeicher und ein interner Flash-Speicher mit 32 GB Kapazität. Letzterer kann mit Hilfe einer MicroSD-Karte um bis zu 200 GB erweitert werden. Das nach IP68 Standard gegen Wasser und Staub geschützte Smartphone kommt mit einer 23 Megapixel Kamera, 4G LTE, WLAN-ac, NFC und Bluetooth 4.2.

Marktstark mit Android 6.0 Marshmallow wurde bereits im Sommer 2016 vollzogen, damals noch mit einer UVP von 699 Euro. Es steht bis dato in den Farben Lime-Gold, Graphit-Schwarz, Weiß und Rose-Gold im Einzelhandel und Online zum Kauf bereit.
Es sind Informationen zu einem Lenovo-Event in China durchgesickert, das offenbar in der nächsten Woche – am Dienstag, den 8. November um genau zu sein – über die Bühne gehen soll. Die dazu von Tech Droider weiter verbreiteten Unterlagen legen nahe, dass es dort sowohl das bereits im September angekündigte Lenovo P2 als auch ein neues Mitglied der Moto-Familie, das Moto M, zu sehen geben könnte.
Zum P2 hat Lenovo bereits im Zuge der IFA in Berlin alle Fakten auf den Tisch gelegt. Im November dürfte nun also vermutlich einfach der geplante Marktstart gefeiert werden. Es handelt sich auch zweifellos um ein interessantes Mittelklassegerät, das mit 5,5 Zoll großem Full HD AMOLED Display und einem Qualcomm Snapdragon 652 Prozessor aufwarten kann. Hinzu gesellen sich entweder 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher oder 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher. Außerdem zur Ausstattung gehören eine 13 Megapixel Kamera auf der Rückseite, eine 5 Megapixel Frontkamera sowie ein riesiger 5100 mAh Akku.

Das Moto M wurde im Gegensatz zum Lenovo P2 zwar noch nicht offiziell präsentiert, ist aber aufgrund mehrerer Leaks in den vergangenen Monaten ebenfalls kein Unbekannter mehr. Erst vor kurzem sind die wichtigsten technischen Details und erste Hands-on-Bilder durchgesickert. Eine baldige Vorstellung ist also durchaus sehr wahrscheinlich.
Anhand den Angaben zum Moto M lässt sich schon jetzt schlussfolgern, dass es mit dem P2 viele Gemeinsamkeiten haben wird. Vielleicht ist das auch exakt der Grund für die offenbar anstehende gemeinsame Präsentation. Im Vergleich zum P2 soll das Moto M allerdings eine 16 Megapixel Hauptkamera und eine 8 Megapixel Frontkamera sowie ein anderes gestaltetes Metall-Chassis im bewährten Motorola-Look bieten.
Sofern all die aktuell vorliegenden Informationen nicht absolut daneben liegen, werden wir schon in der nächsten Woche aus erster Hand über Lenovos jüngste Smartphone-Entwicklungen erfahren.
Apple hat heute Abend iOS 10.1.1 veröffentlicht. Das Update kommt nur eine Woche nach dem Verteilungsstart von iOS 10.1 daher, welches sich überwiegend um die Behebung von Fehlern kümmerte, allerdings speziell für die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus den neuen Porträt-Aufnahmemodus mitbrachte.

Wie es die Versionsnummer bereits andeutet, handelt es sich bei iOS 10.1.1 abermals um ein kleineres Update, das diesmal ausschließlich Bugfixes enthält. Konkret beschrieben wird von Apple gar nur eine Änderung, und zwar wurde vom Entwicklerteam offenbar ein Fehler behoben, der bei einigen Nutzern dazu führen konnte, dass die Gesundheits- und Fitness-Daten nicht mehr korrekt in der Health-App angezeigt wurden.
iOS 10.1.1 kann in gewohnter Manier als Over-the-Air-Update direkt auf alle von iOS 10 unterstützten Geräte (iPhone, iPad und iPod touch Modelle) heruntergeladen werden. In den meisten Fällen scheint das Aktualisierungspaket nicht größer als rund 50 Megabyte zu sein. Alternativ steht Anwendern natürlich auch der Download via iTunes frei.
MacRumors merkt hinsichtlich des neuen Updates außerdem noch an, dass Apple nun Server-seitig für iOS 10.0.2 und 10.0.3 keine Signierung mehr ausgibt. Das bedeutet, Nutzer haben nicht länger die Möglichkeit, ein Downgrad auf eine dieser beiden Versionen durchzuführen, selbst wenn bei einer der neueren Ausgaben ein Problem auftritt.

Microsoft hat am vergangenen Mittwoch im Rahmen eines Windows 10 Events mehrere neue Surface-Produkte angekündigt, wobei der All-in-One-PC Surface Studio das absolute Highlight des Tages darstellte. Daneben gab es eine Maus, eine klassische Tastatur sowie eine ergonomische Tastatur speziell für die Surface-Familie zu sehen und eine überarbeitete Ausführung des Surface Book mit Core i7 Prozessor, schnellerer Grafiklösung und besserer Akkulaufzeit wurde präsentiert. Nun stellt sich aber heraus, dass Microsoft zusätzlich zu den neuen i7-Konfigurationen auch noch eine weitere Modellvariante des Surface Book mit Core i5 verkaufen wird.
Den Angaben des Softwareriesen nach wird es ergänzend zu den bekannten Surface Book Modellen mit Core i5 Prozessor und 128 oder 256 Gigabyte Speicher demnächst auch ein Modell mit 512 Gigabyte SSD geben. Diese neue Modellvariante wurde allerdings zunächst nur für die USA vorgestellt.

Zu beachten ist, dass das neue Surface Book Modell mit Core i5 und 512 Gigabyte SSD keine dedizierte Grafikeinheit mitbringt. Wer in den USA also unbedingt ein Konfiguration mit Nvidia-GPU und 512 Gigabyte SSD haben möchte, der muss zum Core i7 Modell für 2699 US-Dollar (unseren Test gibt es hier) beziehungsweise zur eben erst angekündigten i7-Ausführung mit sogenannter Performance Base für 2799 US-Dollar greifen. Bei dem neuen Modell erhält der Kunde neben den eingangs erwähnten Verbesserungen außerdem 16 anstatt 8 Gigabyte RAM.
Microsoft akzeptiert für das neue Surface Book mit Core i5 und 512 Gigabyte SSD ab sofort Vorbestellungen im eigenen US Online Store. Der Preis liegt bei 1999 US-Dollar. Die Auslieferung soll in den USA ab dem 10. November 2016 erfolgen. Das ist dasselbe Datum, an dem das Unternehmen auch das Surface Book i7 mit Performance Base auf den US-Markt bringen wird. Termine für die Verfügbarkeit der neuen Surface Book Modelle oder des Surface Studio in Deutschland liegen nach wie vor nicht vor.
Gerüchten nach will Microsoft im Frühjahr 2017, einhergehend mit der Veröffentlichung des ebenfalls in der vergangenen Woche angekündigten Windows 10 Creators Updates das Surface Book 2 sowie das Surface Pro 5 enthüllen. Einiges spricht dafür, dass dies Ende März oder im April der Fall sein wird.

Akku ASUS A31-U20 www.akkukaufen.com

Trotz der recht ansprechenden Ausstattung und der typischen Motorola-Designsprache des Moto M werden die Marktchancen des Geräts letztendlich stark vom Verkaufspreis abhängen. Der Gerüchteküche nach könnte dieser irgendwo zwischen 299 und 449 US-Dollar, also zwischen den empfohlenen Verkaufspreisen von Moto G4 Plus und Moto Z Play, liegen. Vollkommen offen ist aktuell aber davon abgesehen, in welchen Regionen Lenovo überhaupt plant, das Moto M in den Handel zu bringen. Genaueres dazu und noch mehr erfahren wir hoffentlich am 8. November.
Es wird in diesen Tagen viel über Apples neue MacBook Pro Generation geschrieben. Das liegt natürlich zum einen am schicken Design und der brandneuen Touch Bar, aber zum anderen auch an der Tatsache, dass die Geräte lediglich über einen Kopfhöreranschluss und maximal vier USB-C-Ports mit Thunderbolt 3 Unterstützung verfügen. Dieser Schnittstellenwahl gehört im Notebook-Segment zweifellos die Zukunft, im Hier und Jetzt ist sie allerdings vielen Nutzern ein Dorn im Auge, weil angesichts der aktuellen Peripheriegeräte auf vielerlei Adapter zurückgegriffen werden muss. Wie sich nun außerdem herauskristallisiert, sind offenbar auch nicht alle der noch relativ wenigen bereits für Thunderbolt 3 geeigneten Produkte mit Apples neuen Premium-Laptops kompatibel.
Nähere Informationen zur Kompatibilität der 2016er MacBook Pro Genration mit bestehender Thunderbolt 3 und USB-C Hardware liefert der Zubehörhersteller Plugable. Den Aussagen des Unternehmens nach funktionieren an den Apple-Notebooks keine Geräte oder Adapter, die Intels Thunderbolt 3 Chipsatz Alpine Ridge oder die erste Generation des Texas Instruments USB-C Chipsatzes TPS65982 integrieren. Aus exakt diesem Grund warnt Plugable vor der Verwendung zwei seiner Adapter (Thunderbolt 3 auf miniDisplayPort und Thunderbolt 3 auf HDMI) zusammen mit der neuen MacBook Pro Generation. Darüber hinaus hat der Hersteller den Marktstart einer Thunderbolt 3 Docking-Station nach hinten verschoben, um dort zuerst noch einen neueren, mit den Laptops kompatiblen Chipsatz einzubauen.

Von der Inkompatibilität mit älteren Thunderbolt 3 Chipsätzen abgesehen weist Plugable zudem darauf hin, dass auch USB-C Zubehör (ohne Thunderbolt 3) Probleme bereiten kann. Der Hersteller selbst konnte beispielsweise Auffälligkeiten bei der Verwendung eines USB-C Hubs reproduzieren. Allen Käufern eines MacBook Pro Modells der neuesten Generation ist also wärmstens zu empfehlen, sich vor dem Erwerb von USB-C und Thunderbolt 3 Adaptern beziehungsweise Peripherie möglichst genau bei Apple darüber zu informieren, ob das gewünschte Produkt auch einwandfrei mit dem Notebook zusammenarbeiten wird.
Apple verkauft ein 13 Zoll Einstiegsmodell in der 2016er MacBook Pro Line-up, das keine Touch Bar und nur zwei Thunderbolt 3 Ports bietet. Das 13 Zoll respektive das 15 Zoll Mac Book Pro mit Touch Bar hält hingegen vier Thunderbolt 3 Ports für den Anwender bereit. Bereits vor einigen Tagen ist allerdings bekannt geworden, dass beim kleineren Modell mit Touch Bar die beiden Anschlüsse auf der rechten Seite einen geringeren Datendurchsatz bieten als die beiden auf linken.
Microsoft hat gestern Abend eine neue Windows 10 Insider Vorschauversion (PC und Smartphone) im Fast Ring veröffentlicht. Die neue Build ziert die Versionsnummer 14959 und wird nun erstmals offiziell mit der in der vergangenen Woche angekündigten Bezeichnung „Creators Update“ beschrieben.

Mit der Auslieferung dieses neuesten Insider-Builds ist Microsoft etwas spät dran, da das Windows-Team den Angaben während des Events Mitte letzter Woche nach eigentlich vorhatte, die erste Testversion des Creators Updates vor rund 7 Tagen zu veröffentlichen. Das ein oder andere Problem hat die Verteilung also ganz offensichtlich verzögert. Wie dem auch sei, nun ist der neue Build jedenfalls verfügbar, enttäuscht allerdings in gewisser Weise, da noch keine bemerkenswerten Neuerungen enthalten sind.
Über alle Änderungen sowie behobene als auch weiterhin bestehende Probleme der Insider-Build 14959 können sich Tester wie gewohnt im zugehörigen Blog-Beitrag von Microsoft detailliert informieren. Besonders hervorzuheben ist, dass das Windows-Team an der Überarbeitung des gesamten Update-Prozesses des Betriebssystems gearbeitet hat. Die Verbesserungen haben zur Schaffung der sogenannten „Unified Update Platform (UUP)“ geführt, die nun erstmals mit der Smartphone-Ausgabe des aktuellen Fast Ring Builds getestet wird. Für Windows 10 PCs soll UUP im Laufe der kommenden Monate eingeführt werden.
Wichtigste Änderung von UUP im Vergleich zum bislang eingesetzten Aktualisierungsprozess ist den vorliegenden Infos nach, dass Microsoft schlussendlich in der Lage sein wird, alle Geräte, auf denen Windows 10 in irgendeiner Form läuft, stets mit kleineren, inkrementellen Updates auf den neuesten Versionsstand zu bringen. – Zur Erläuterung: Bei einem inkrementellem Update-Prozedere werden auf einem Gerät tatsächlich nur die Dateien heruntergeladen und installiert, die sich seit der letzten Aktualisierung geändert haben. Es muss also nicht jedes Mal ein kompletter neuer Build aufgespielt werden.

Die einzige echte Neuerung für PCs im Windows 10 Insider Build 14959 ist die Möglichkeit, die Skalierungseinstellung für Hyper-V VMs (Virtuelle Maschinen) manuell zu überschreiben, falls die VMs auf einem hochauflösenden Display oder beim Einsatz von mehreren Bildschirmen nicht wunschgemäß dargestellt werden. Die Arbeiten an dem Feature sind allerdings noch nicht abgeschlossen, weshalb Nutzer mit Darstellungsfehlern rechnen sollten.
Wie Microsoft in der letzten Woche während der offiziellen Präsentation des Creators Updates erläuterte, wird die neue Windows 10 Hauptversion schlussendlich diverse neue Features mitbringen, die in der Summe das Nutzererlebnis für jeden Anwender in der ein oder anderen Form aufwerten sollen. Dabei fokussiert sich das Windows-Team auf die Bereiche Augmented und Virtual Reality plus 3D-Inhaltserstellung, bessere Gaming-Erfahrungen durch Unterstützung von 4K-Inhalten und In-Game-Livestreaming sowie neue Kommunikationsmöglichkeiten. Die Auslieferung des fertigen Creators Updates ist irgendwann im Frühjahr 2017 geplant, wobei es recht überzeugende Hinweise gibt, dass Microsoft konkret März als Veröffentlichungszeitraum anvisiert.
Asus hat die Vorbestellungsphase für sein bereits zur Computex 2016 Mitte des Jahres vorgestelltes ZenFone 3 nun auch in Deutschland eingeläutet. Das Android-Smartphone des aktuellen Premium-Portfolios des taiwanischen Herstellers kann hierzulande in zwei unterschiedlich großen (5,2 Zoll oder 5,5 Zoll Display) Ausführungen, die es jeweils in drei Farbvarianten gibt, zu Preisen ab 369 Euro geordert werden. Nach oben hin wird die Line-up durch das ZenFone 3 Ultra und Deluxe abgerundet.

Asus Zenfone 3 lässt sich ab sofort in Deutschland vorbestellen (Bild 2 von 6) Asus Zenfone 3 lässt sich ab sofort in Deutschland vorbestellen (Bild 3 von 6) Asus Zenfone 3 lässt sich ab sofort in Deutschland vorbestellen (Bild 4 von 6)
Das Asus ZenFone 3 ist sowohl mit 5,2 als auch 5,5 Zoll großem Display als Smartphone der gehobenen Mittelklasse zu beschreiben. Die Bildschirmauflösung beträgt in beiden Fällen 1920 x 1080 Pixel, allerdings verfügt das größere Modell über 4 Gigabyte RAM, 64 Gigabyte Flash-Speicher und einen etwas ergiebigeren Akku. Die kleinere Ausführung des Asus-Smartphones muss hingegen mit 3 Gigabyte RAM plus 32 Gigabyte Flash-Speicher auskommen.
Von diesen Details abgesehen gibt es keine weiteren Ausstattungsunterschiede zwischen den ZenFone 3 Varianten. Beide Modelle sollen in der Lage sein, mit der rückseitigen 16 Megapixel Hauptkamera, die elektrische Bildstabilisierung und 3-fach Autofokus bietet, hervorragende Aufnahmen zu machen. Auf der Rückseite sitzt außerdem ein Fingerabdruck-Sensor, die Vorderseite ziert eine 8 Megapixel Kamera für Selfies. Angetrieben werden die Smartphones von dem energieeffizienten Qualcomm Snapdragon 625 Prozessor. Als Betriebssystem ist Android 6.0 (Marshmallow) mit der Hersteller-spezifischen ZenUI 3.0 vorinstalliert.
Asus verkauft das ZenFone 3 ab in den Farben „Sapphire Black“, „Moonlight White“ und „Shimmer Gold“ in Deutschland. Das 5,2 Zoll Modell mit 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Speicher wird für 369 Euro (UVP), das 5,5 Zoll Modell mit 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Speicher für 399 Euro (UVP) angeboten.

Microsofts kürzlich vorgestellter und für reichlich Aufsehen sorgender PC Surface Studio könnte schneller als erwartet Konkurrenz bekommen. Dell hat im Rahmen der Adobe Max Konferenz in San Diego die Präsentation eines eigenen All-in-One-PCs angedeutet, der sich wie Microsoft innovatives Gerät vorrangig an Profis aus der Kreativbranche zu richten scheint.Der kommende PC wurde von Dell durch ein kurzes Video angeteasert. Darin werden zwar keine technischen Daten oder gar ein Verfügbarkeitstermin verraten, aber das Gerät ist zu sehen. Es besitzt offenbar zwei Bildschirme und kann mit einem Eingabegerät, das dem von Microsoft zusammen mit dem Surface Studio vorgestellten Surface Dial ähnelt, verwendet werden. Via Tweet teilte Dell nach Veröffentlichung des Videos mit, dass sich der All-in-One-PC bereits seit 2014 in Entwicklung befindet und zur Consumer Electronics Show (CES) gleich zu Beginn des kommenden Jahres offiziell enthüllt werden wird.
Das Surface Dial wurde von Microsoft als ein optionales Eingabegerät für die aktuellen Surface-Geräte präsentiert, das speziell für kreative Anwender einige interessante Komfortfunktionen und neue Bedienmöglichkeiten mitbringt. Gegenüber The Verge gab der Chef der Windows-Sparte, Terry Myerson, allerdings in der letzten Woche zu verstehen, dass der Softwareriese mit Partnerunternehmen Technologien austauscht, um diesen die Herstellung ähnlicher Lösungen zu ermöglichen. Das von Dell in dem Video gezeigte Gerät könnte also ein Resultat dieses angesprochenen Austausches sein. Der All-in-One des US-Computerherstellers scheint zudem auch Stylus-Unterstützung zu bieten.

Batterie Lenovo b570g www.magasinbatterie.com

Comme son nom l’indique, il s’agit d’une prise intérieure connectée qui permet, au travers de l’interface TaHoma, de simuler une présence en cas d’intrusion en y branchant une lumière par exemple, de piloter à distance des appareils électriques. La prise intègre un bouton pour un contrôle en direct, et fonctionne également avec une télécommande. Cette prise permet de piloter un appareil électrique d’une puissance maximum de 3 600 W. La portée radio entre la box et le capteur est de 30 m en champ libre.Enfin, pour tous ceux qui ne peuvent pas piloter leur box depuis leur smartphone ou leur ordinateur, la télécommande est faite pour vous ! La télécommande dispose de 5 boutons, et gère les modes de TaHoma Serenity. Vous allez pouvoir activer les modes Total, Partiel 1 et 2, et désactiver le mode en cours. Enfin, la fonction SOS pour générer des alertes en cas de situation d’urgence est également disponible.

Avant de pouvoir utiliser la box, il est important de la connecter à votre routeur et à la prise électrique — attention, c’est là où les fils commencent à envahir votre maison. Ensuite, l’appareil effectue une mise à jour automatique, et vous pourrez l’activer depuis le site de Somfy, afin de lancer la configuration que j’aborderais dans la suite de cet article — différentes étapes sont nécessaires, qui sont clairement décrites dans le mode d’emploi.Du côté de la connectivité en elle-même, la TaHoma Serenity va offrir les caractéristiques majeures de l’ancienne box de Somfy. Néanmoins, vous allez retrouver des protocoles supplémentaires, vous permettant d’économiser des centaines d’euros. En effet, la nouvelle box de Somfy ajoute le protocole RTD en natif, qui est utilisé par les capteurs d’alarmes de la firme. On retrouve encore la compatibilité Zwave+ et Enocean, si vous ajoutez les passerelles USB nécessaires.Somfy a revu son nombre d’équipements maximum par installation. Désormais, ce sont 200 périphériques tous protocoles confondus qui sont supportés par la box TaHoma. Bien que la box ne va pas vous bloquer, sachez que la réactivité générale de la box peut en pâtir.

Qu’est-ce qui se passe lorsque le système d’automatisation n’est pas compatible avec les produits Somfy ? Pas de panique. Le protocole Somfy est déjà supporté par d’autres marques (plus d’une centaine de modèles comprenant des moteurs, des capteurs, des détecteurs, des caméras, des thermostats et d’autres périphériques dédiés à l’éclairage), par exemple Phillips, et ses ampoules Hue, ou Velux pour les fenêtres de toit, et Hitachi pour le climatiseur.Somfy TaHoma Serenity est compatible avec de multiples équipementsSomfy TaHoma Serenity est compatible avec de multiples équipements Et aussi, grâce au protocole ZigBee, vous pouvez faire fonctionner tout produit qui supporte ce protocole. La box TaHoma fonctionne aussi sans conflit avec d’autres protocoles radio. Toutes ces technologies sont sans fil, et TaHoma va tenter de s’adapter à de multiples périphériques. Évidemment, avant d’acheter un dispositif connecté vous devrez vérifier que ce dernier est compatible avec Somfy.

Sans fil, adapté et évolutive, la box TaHoma dispose d’une interface de gestion pour l’automatisation avec un smartphone, une tablette ou un ordinateur de bureau. Vous allez être en mesure de motoriser des stores, l’éclairage, la porte de garage et d’autres périphériques connectés à la box. Vous allez pouvoir l’adapter à vos besoins, que ce soit pour le confort, la sécurité et l’économie d’énergie — que vous soyez à la maison ou à l’extérieur.Tout comme son installation, son fonctionnement est assez simple. La première chose à faire est de créer un compte sur le site de Somfy. Ensuite, vous allez pouvoir l’utiliser comme toute autre application de gestion de contenu ou de divertissement sur Internet, avec laquelle vous êtes déjà familière. Vous choisissez l’action que vous voulez dans un menu, et vous gérez l’automatisation des périphériques de votre maison si ces derniers sont compatibles Somfy, simplifiant davantage le processus.

Somfy connect : création compteSomfy connect : création compte Ensuite, une fois que vous vous êtes connecté, vous allez devoir configurer l’habitation. Pour cela, cliquez sur les 3 traits horizontaux à droite, et cliquez sur « Création d’habitation ». Sélectionnez votre type d’habitation (maison, appartement, etc.), vos environnements (véranda, terrasse, etc.), le décor et enfin chaque pièce de votre habitation. Notez que plus vous serez précis, plus il sera aisé d’interagir avec vos périphériques. Une fois cette étape terminée, ajoutez tous vos périphériques compatibles.Comme mentionné précédemment, votre box offre un bouton tactile. D’un simple mouvement de doigt, vos équipements s’activent simultanément. Définissez vous-même ces actions selon vos envies. Pour paramétrer le bouton tactile, cliquez sur les 3 traits horizontaux à droite, et cliquez sur « Configuration ». De là, allez dans « autres somfy », et cliquez sur l’icône de votre box.

Ensuite, glissez les éléments (volets, stores, etc.) que vous souhaitez paramétrer, et définissez les actions (ouvert, fermé, etc.).Dès lors, lorsque vous appuyez sur le bouton tactile, le voyant lumineux clignote 3 fois et le scénario se lance. Il est possible d’annuler l’action en réappuyant sur le bouton dans les 30 secondes qui suivent.Comme beaucoup de box domotique, TaHoma permet de piloter de manière centralisée tous les équipements de votre maison. Vous allez pouvoir configurer des scénarios qui correspondent à vos habitudes. Deux choix sont possibles :Il est possible de voir l’historique d’utilisation des périphériques dans le tableau de bord, qui retrace toutes les activités liées à vos équipements, et vous donne la liste de toutes actions programmées à venir dans la journée. De plus, la supervision vous permet de visualiser chronologiquement toutes les actions effectuées sur vos équipements.Vous l’aurez compris, TaHoma permet de piloter de manière centralisée tous les équipements de votre appartement, maison ou bureau, que vous soyez sur place ou en vacances.

Si vous ne voulez pas utiliser votre PC pour contrôler l’automatisation de votre maison, vous pouvez également utiliser l’application TaHoma de Somfy sur iOS et Android. Après avoir entré votre nom d’utilisateur et votre mot de passe, vous pouvez immédiatement voir vos produits et les scénarios programmés. Vous avez également accès à une liste de capteurs qui sont définis dans votre maison. Le tableau de bord donne un aperçu des scénarios ou des actions planifiées qui sont maintenant activées.Comme mentionné précédemment, l’offre Serenity apporte un socle qui contient une sirène d’intérieur et une batterie de secours. Outre cette particularité matérielle, vous allez disposer de nouvelles fonctionnalités logicielles : la sécurité connectée.Pour le mode « Total », tous les capteurs sont actifs. Ainsi, en cas d’intrusion, la sirène se déclenche, vous recevez des alertes (notifications, e-mail, SMS), vous bénéficiez de la protection active : la lumière s’éclaire pour simuler une présence et la caméra enregistre (si vous bénéficiez d’une caméra compatible). Le mode « partiel (1 et 2) » offre une protection adaptée à vos besoins. Ces 2 modes reprennent le mode total, mais vous choisissez les capteurs et avez la possibilité de désactiver la sirène (alarme silencieuse). Enfin, pour le mode « désactivé », tous les capteurs sont désactivés.

Pour paramétrer un mode de sécurité, cliquez sur l’icône de la petite maison à côté de l’icône de batterie, et sélectionnez le mode. Ensuite, sélectionnez les détecteurs à activer (seulement pour les 2 modes partiels), les alertes à envoyer en cas d’intrusion, vos équipements et les actions de Protection active à effectuer en cas d’intrusion, ou de désactivation du système et également la sirène.Avec une grosse expérience, Somfy a acquis le prestige d’avoir un véritable service, un support technique parfait et une réelle garantie pour ceux qui choisissent leurs produits.Et tandis que TaHoma offre une solution d’automatisation intuitive, dont l’installation et la programmation est simple et pratiquement sans intermédiaires, Somfy couvre tout imprévu avec son centre d’appels, et ses interventions sur site, si cela est nécessaire.En offrant une interface intuitive pour contrôler le confort de tous les systèmes d’automatisation de notre maison (éclairage, climat, portes, sécurité, etc.), le tout par un clic sur notre appareil mobile ou notre ordinateur portable, que ce soit depuis le salon ou sur le lieu de nos vacances, nous allons pouvoir recevoir des alertes d’incidents si elles ne se produisent.

La box TaHoma nous aide également à garder l’impact de notre empreinte carbone, de surveiller l’utilisation de l’énergie à la fois naturelle et artificielle, et l’impact sur les économies que cela implique pour notre porte-monnaie.TaHoma est donc optimale pour toute la domotique de la maison. À partir de 799 euros, ou 899 euros pour la TaHoma Sernity vidéo, vous allez pouvoir partir en vacances en toute sécurité. L’essayer, c’est l’adopter.Vous voulez un ordinateur de bureau sous Windows 10 que vous pouvez glisser dans votre poche ? HP a révélé une telle bête en février dernier lors du Mobile World Congress, avec un smartphone qui peut être utilisé comme un ordinateur de bureau lorsqu’il est branché sur un dock. Nommé HP Elite x3, cet appareil est apparu sur le site de la FCC, la « Commission fédérale des communications » aux États-Unis, indiquant qu’il devrait prochainement arriver sur les étagères des boutiques.

Akku Acer AS09F34 www.akkukaufen.com

Das Medion P8514 kann ab Donnerstag, den 17. November 2016 in allen Filialen von Aldi Süd für eine unverbindliche Preisempfehlung in Höhe von 149 Euro erworben werden.
Egal ob Siri, Cortana oder der Google Assistant. Nahezu jeder namhafte Hersteller strickt um seine Betriebssysteme einen passenden Sprachassistenten. Unabhängig von Microsoft Windows, Google Android, Apple iOS und macOS ging Amazon mit dem Echo und der Alexa Steuerung bereits vor über einem Jahr in den USA an den Start. Im Frühjahr 2016 wurde zudem die kompaktere und preiswertere Variante Echo Dot vorgestellt. Nachdem Großbritannien bereits Ende September in den Genuss des virtuellen Assistenten kam, folgt nun die Einführung in Deutschland. Zum Marktstart am gestrigen Mittwoch den 26. Oktober erhielten vorab registrierte Kunde erste Einladungen, die eine Bestellung von Amazon Echo (179,99 Euro) und Echo Dot (59,99 Euro) ermöglicht hat. Heute sollen die ersten Geräte bei Käufern eintreffen.

Obwohl das Produkt in den USA bereits seit längerer Zeit erhältlich ist, spricht Amazon von einer ersten Testphase in Deutschland. Die Hardware ist final und funktioniert problemlos, der deutsche Alexa Voice Service benötigt jedoch noch den letzten Feinschliff. Ebenso erwartet der Online-Händler in den nächsten Monaten einen deutlichen Anstieg im Bereich der Skill-Erweiterungen von Drittanbietern. Unternehmen wie die Deutsche Bahn, myTaxi, Netatmo, Philips Hue und Spotify gehören zu den ersten großen Mitspielern, die seit Tag 1 ihre Funktionen für Amazon Echo anbieten. In Übersee sind auch Partner wie Twitter, Uber, Lyft und Kayak mit von der Partie.
In das Auswahlverfahren, welche Interessenten eine Einladung erhalten, gibt Amazon keinen Einblick. Man startet zu Beginn mit einer kleinen Gruppe an Kunden und steigert die Einladungen von Woche zu Woche. Ein Gerätelimit für Deutschland soll es nicht geben. Es ist also denkbar, dass die beiden Geräte Amazon Echo und Echo Dot zeitnah auch ohne Einladung angeboten werden können.

Wir starten unseren mehrwöchigen Test mit dem klassischen Amazon Echo in der schwarzen Farbvariante. In den nächsten 14 Tagen erreicht uns zudem der kompakte Echo Dot, der ebenso in unseren Artikel einfließen wird. Unser Ersteindruck fällt äußerst positiv aus. Soviel können wir nach knapp 20 Stunden mit Alexa bereits sagen. Die Stimmerkennung funktioniert problemlos, die Reaktion ist schnell und die Ergebnisse nach einem kurzen Training zufriedenstellend. Vor allem die Kombination aus TuneIn mit lokalen Radiosendern, Amazon Music für spontane Musik-Gesuche und Spotify für unsere bekannten Playlists gehört zu unseren Favoriten.
Asus hat ein neues 17,3 Zoll Gaming-Notebook mit besonders leistungsfähiger Grafiklösung Nvidia GeForce GTX 1080 vorgestellt. Das ROG (Republic of Gamers) G701VI misst 429 x 309 x 35 Millimeter, bringt 3,8 Kilogramm auf die Waage und wartet mit dem neuen ROG Bio-Armor Design sowie dem neuen ROG Armor Titanium und Plasma Copper Farbschema auf. Darüber hinaus ist es für Virtual Reality Gaming geeignet.
Das 17,3 Zoll Display des neuen Gaming-Boliden des taiwanischen Herstellers unterstützt Nvidias G-Sync-Technologie und bietet eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full HD) sowie eine Bildwiederholrate von 120 Hertz. Zudem verspricht Asus eine Abdeckung von 72 Prozent des NTSC-Farbraums.

Das ROG G701VI wird von einem Intel-Quad-Core-Prozessor der 6. Core-Generation (Skylake) vom Typ Core i7-6700HQ oder Core i7-6820HK angetrieben. Den Chips stehen bis zu 64 Gigabyte DDR4-RAM (2400 Megahertz), ein 93 Wh Akku und unterschiedliche SSD- und Festplatten-Kombinationen zur Seite. Für Gamer relevant sind davon abgesehen sicherlich auch noch das Anti-Ghosting-Keyboard mit 30-Tasten-Rollover Technologie, ein eingebauter ESS DAC und ein Verstärker für ein volleres Klangerlebnis, Gigabit-Ethernet sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11ac.
Die restliche Schnittstellenausstattung des Notebooks umfasst unter anderem einen USB-Typ-C (USB 3.1) Port, drei USB 3.0 Anschlüsse, einen HDMI und einen mini-DisplayPort plus einen Thunderbolt Anschluss. Als Betriebssystem kommt ab Werk Windows 10 Home zum Einsatz.

Samsungs Mobilgerätesparte hat in den letzten Monaten und Wochen eine schwierige Phase zu überstehen. Durch das Fiasko rund um das sich in Flammen auflösende Galaxy Note 7 rissen die Negativschlagzeilen zunächst nicht ab und natürlich kostete – und kostet – der Produktionsstopp des Smartphones dem Unternehmen einen immensen Batzen Geld. Die Strategie der Südkoreaner ist es daher aktuell, die öffentliche Wahrnehmen wieder auf andere, erfreulichere Dinge zu lenken. Eine besondere Rolle nimmt dabei selbstverständlich das kommende Galaxy S8 ein. Samsung hat jetzt überraschend früh angekündigt, dass das nächste Flaggschiff mit einem neuen virtuellen Assistenten aufwarten wird, der es mit Apples Siri oder dem Google Assisstant aufnehmen können soll.
Wie Reuters berichtet, hat Samsung offiziell bestätigt, dass zusammen mit dem Galaxy S8 erstmals der virtuelle Assistent des im vergangenen Monat übernommenen Startups Viv ausgerollt werden wird. Viv konnte auf einer ersten öffentlichen Demonstration durch seine Geschwindigkeit und Erfassung von Zusammenhängen beeindrucken, allerdings gibt es noch keinerlei verlässliche Informationen darüber, wie sich der virtuelle Assistent im Praxiseinsatz schlagen wird. Samsungs Überzeugung nach soll sich die Software aber offenbar mit den Assistenten von Amazon, Apple, Google oder Microsoft auf jeden Fall messen lassen. Ein interessantes Detail bei alldem ist außerdem, dass das Unternehmen hinter Viv von Leuten gegründet wurde, die sich bereits für die Entwicklung von Apples Siri verantwortlich zeichneten.

Es ist bislang im Grunde nur bestätigt worden, dass Viv in irgendeiner Form auf dem Galaxy S8 zum Einsatz kommen wird. Unklar ist also, ob Samsung den Namen beibehält, und wie exakt das Funktionsspektrum des Assistenten auf dem kommenden Flaggschiff-Smartphone aussehen wird. Gegenüber Reuters gab ein Samsung-Verantwortlich immerhin schon mal zu verstehen, dass Drittentwickler die Möglichkeit haben werden, den Assistenten mit eigenen Apps und Diensten zu verbinden.
Branchenkenner gehen davon aus, dass Samsung mit dem Galaxy S8 ein in mehrfacher Hinsicht absolutes Spitzenprodukt abliefern muss, um die Gunst der Kunden im Licht des Note 7 Debakels nicht zu verlieren beziehungsweise diese zurückzugewinnen. Die Südkoreaner scheinen exakt das zu tun, indem sie ein Smartphone bauen, das äußerst leistungsfähig ist, ein überarbeitetes Industriedesign sowie eine brandneue Kamera mitbringt und eben auch mit fortschrittlichen Software-Features aufwartet.
Zumal Samsung nun begonnen hat, selbst über das Galaxy S8 zu sprechen, darf im Laufe der nächsten Wochen und Monate mit einer Vielzahl weitere Infohäppchen gerechnet werden. Die offizielle Vorstellung der neuen Flaggschiff-Smartphone-Reihe des Herstellers könnte dann wie gewohnt kurz vor dem Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar erfolgen. Das Wall Street Journal merkte allerdings in einem eigenen aktuellen Artikel zu dem Thema an, dass der Marktstart des Galaxy S8 womöglich erst im April über die Bühne geht. Wir sind gespannt.

Apple hat im eigenen Online Store mehrere Geräte und Adapter für die USB-C beziehungsweise Thunderbolt 3 Schnittstelle im Preis gesenkt – zumindest vorübergehend. Besonders verwunderlich dabei: Auch die beiden gerade erst zusammen mit der neuen MacBook Pro Generation vorgestellten Monitore von LG gehören zu den nun günstiger erhältlichen Produkten.
Bis zum 31. Dezember 2016 gewährt Apple beim Kauf eines LG Ultrafine 5K oder LG Ultrafine 4K Displays einen Rabatt von 25 Prozent. Somit können sich Kunden aktuell den 27 Zoll Bildschirm Ultrafine 5K (5120 x 2880 Pixel), der via Thunderbolt 3 mit einem 2016er MacBook Pro verbunden werden kann, für 1049 statt 1400 Euro und den 21,5 Zoll Monitor Ultrafine 4K (4096 x 2304 Pixel) für 561 statt 750 Euro sichern.
Ebenfalls vorrangig an potentielle Käufer eines MacBook Pro der aktuellen Baureihe richtet sich Apples temporäre Rabattaktion für diverse USB-C-Adapter und -Netzteile. Der kalifornische Hersteller verkauft die Accessoires tatsächlich teils deutlich günstiger. Angesichts der Tatsache, dass die neuen Premium-Laptops mit 13 und 15 Zoll Display-Diagonale maximal vier USB-C-Ports aufweisen, ist diese Entscheidung aber bestenfalls als angemessen zu bezeichnen.
Lenovo plant Medienberichten nach am 8. November die Vorstellung neuer Smartphones auf einem Event in China. Eines der dort zu sehenden Geräte dürfte das bereits zur IFA im vergangenen September vorgestellte Lenovo P2 sein, ein anderes hingegen das bislang nicht offiziell enthüllte Moto M. Nachdem in den vergangenen Monaten bereits technische Details und auch erste Schnappschüsse des neuen Moto-Modells durchs Netz gegeistert waren, sind nun scheinbar offizielle Presse-Fotos sowie Datenblätter durchgesickert.

Dank des nun vorliegenden Bildmaterials, das die französische Webseite NowhereElse publizierte, kann sich jeder Interessierte noch vor dem Lenovo-Event in der kommenden Woche einen ersten Eindruck von Lenovos Moto M machen. Die ebenso durchgesickerten technischen Details zu dem Smartphone bestätigen zwar im Grunde nur die schon seit längerem kursieren Infos, lassen aber ein paar wenige neue Erkenntnisse zu und verfestigen noch einmal die Annahme, dass es sich hier um ein sehr ordentliches Mittelklassegerät mit langer Akkulaufzeit und Metall-Unibody-Chassis handeln wird.

Akku Toshiba pa3451u-1brs www.akkukaufen.com

Nachdem die großen Brüder mit 15 und 17 Zoll Display bereits einer Generalüberholung beigewohnt haben, ist nun das kompakte Alienware 13 R3 an der Reihe für eine Frischzellenkur. Im Inneren arbeiten nun die oft vermissten Vierkern-Chips, die allerdings noch auf die ältere Intel Skylake Technik setzen. Namentlich werden wahlweise der Intel Core i5-6300HQ oder der Intel Core i7-6700HQ verbaut. Grund dafür ist die fehlende Verfügbarkeit der neuen Kaby Lake Quad Core Prozessoren, die im Januar 2017 erwartet werden. Per Konfiguration im US-amerikanische Dell Online-Shop kann das Alienware 13 R3 mit bis zu 32 GB DDR4 Arbeitsspeicher (2.400 MHz) und mit bis zu 2 TB PCIe SSD Speicher ausgestattet werden. Für grafische Belange steht die Nvidia GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5 Videospeicher und aktueller Pascal Technik bereit. Somit ist das 13 Zoll Gaming Notebook auch für Virtual Reality (VR) geeignet.

Zu den Anschlüssen gehören unter anderem USB 3.0, Gigabit-LAN, Mini-DisplayPort 1.2, HDMI 2.0, USB-C 3.1 inklusive Thunderbolt 3 und der proprietäre Alienware Graphics Amplifier Port zum Anschluss der externen Grafiklösung. Gefunkt wird über ein Killer Wireless-Modul samt WLAN-ac und Bluetooth 4.1. Microsoft Windows 10 Home ist als Betriebssystem in der 64-Bit Edition mit von der Partie und kann über die Windows Hello taugliche Webcam des Alienware 13 R3 via Gesichtserkennung entsperrt werden.
Ebenso wichtig wie das Upgrade in Sachen Prozessoren und Grafikkarte ist die Erhöhung der Akkulaufzeit. Während der Vorgänger noch mit einem 51 Wh Akku bestückt wurde, freut sich das neue Alienware 13 R3 Notebook über satte 76 Wh. Hinzu kommen neue Display-Optionen, wie zum Beispiel ein 2.560 x 1.440 Pixel (QHD, 400 nit) auflösendes OLED-Panel mit Touch-Technik. Alternativ wird ein matter IPS-Bildschirm mit klassischen 1.920 x 1.080 Pixel (FullHD, 300 nit) angeboten. Von der kleinsten TN-Variante mit 1.366 x 768 Pixel (HDready, 200 nit) können wir hingegen nur abraten.

Bald ist es drei Jahre her, dass Lenovo Motorola Mobility von Google aufkaufte. Seither hat das chinesische Unternehmen verschiedene Versuche unternommen, das Motorola-Team und -Produktportfolio bestmöglich in die eigenen Strukturen zu integrieren. Dieser Prozess ist allerdings ganz offensichtlich bei weitem nicht abgeschlossen. Nach einigen Berichten in diesem Jahr, Lenovo wolle Zug um Zug komplett auf den Markennamen Motorola verzichten, gibt es nun deutliche Hinweise, dass das Unternehmen künftig sogar verstärkt auf das Moto-Branding setzen wird.
Resultierend aus einer Reihe von internen Umstrukturierungsmaßnahmen hat die Lenovo-Führung aktuellen Infos nach entschieden, im Geschäft mit Smartphones den eigenen Markennahmen nicht mehr zu verwenden. Stattdessen werde ganz auf die Marke Moto und/oder Motorola gesetzt. Ein triftiger Grund dafür ist leicht zu erkennen: Der größte PC-Hersteller der Welt hat es nach wie vor äußerst schwer auf dem Smartphone-Markt und spielt dort praktisch keine Rolle (mehr). Den aktuellsten vorliegenden Geschäftszahlen nach sank der Umsatz, den Lenovo mit Smartphones generieren konnte im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent.

Es wird interessant sein, zu beobachten, ob sich die Insiderinfos diesmal tatsächlich bewahrheiten und Lenovo künftig also ausschließlich Motorola beziehungsweise Moto Smartphones in den Handel bringt. Für den deutschen und europäischen Markt würde das allerdings so gut wie keine Folgen haben, da hier bis zuletzt ohnehin fast ausschließlich die Geräte der Moto-Reihe über die Ladentheke wanderten. Eventuell könnte die größere Bekanntheit der Marke Moto Lenovo aber in den USA zu Gute kommen. Wie es sich in China oder im asiatischen Raum auswirken würde, bleibt abzuwarten.
Alles in allem kann festgehalten werden, dass die Fokussierung auf eine Marke – sowie eventuell auch Designsprache – im Smartphone-Geschäft Lenovo durchaus dabei helfen könnte, zielstrebiger und effizienter zu arbeiten. Dadurch könnte das Produktportfolio entschlackt und für den Konsumenten klarer strukturiert werden. Wir sind also vorsichtig optimistisch.

Microsoft hat am gestrigen „Patch Tuesday“ damit begonnen, eine Reihe von Sicherheitspatches sowie Updates für verschiedene Windows-Versionen auszuliefern. Dazu gehört unter anderem ein Softwareflicken, der eine sehr kritisches Sicherheitslücke stopft, die Googles Sicherheitsteam zunächst entdeckt und dann offengelegt hatte. Außerdem liefet das Unternehmen neue PC-Builds für alle Windows 10 Nutzer.
Anwender mit einem PC, auf dem Windows Vista, 7, 8.x oder 10 läuft, sollten schleunigst die neuesten Sicherheitspatches von Microsoft installieren. Laut offiziellen Angaben ermöglicht es die erwähnte Sicherheitslücke Angreifern, eine spezielle Applikation zu schreiben, mit deren Hilfe sie – falls vom Nutzer unwissentlich ausgeführt – Zugriff mit vollen Administratorrechten auf einen fremden Rechner erlangen könnten.
Die weiteren relevanten aktuellen Updates von Microsoft betreffen erwartungsgemäß die verschiedenen Windows 10 Hauptversionen. Das aktuelle Windows 10 Anniversary Update hebt das Aktualisierungspaket auf Build-Nummer 14393.447. Die Liste der Änderungen umfasst nahezu ausschließlich Fehlerkorrekturen. Hier das offizielle Changelog:

Addressed additional issues with multimedia, Windows kernel, packaging release management, authentication, Microsoft Edge, Internet Explorer 11, Remote Desktop, Active Directory, wireless networking, Windows shell, graphics, enterprise security, and Microsoft HoloLens. Security updates to Boot Manager, Windows operating system, kernel-mode drivers, Microsoft Edge, Internet Explorer 11, Microsoft Virtual Hard Drive, Common Log File System driver, Microsoft Video Control, Common Log File System driver, Windows authentication methods, Windows File Manager, and the Microsoft Graphics Component.Alle Windows 10 Nutzer, die bislang nicht auf das Anniversary Update aktualisiert, sprich noch die Version 1511 im Einsatz haben, bekommen ebenfalls ein Sammel-Update spendiert, das das OS auf Build-Nummer 10586.679 bringt. Das offizielle Changelog sieht hier folgendermaßen aus:

Addressed additional issues with enterprise security, Internet Explorer 11, Remote Desktop, datacenter networking, Windows shell, filter driver, the Access Point Name (APN) database, and wireless networking.
Security updates to the Windows operating system, kernel-mode drivers, Microsoft Edge, Boot Manager, Internet Explorer 11, Common Log File System driver, Microsoft Virtual Hard Drive, Microsoft Video Control, Windows authentication methods, Windows File Manager, OpenType, and the Microsoft Graphics Component.Schließlich kommen wir noch zur allerersten Windows 10 Hauptversion 1507, die auch noch bei einigen PC-Nutzer Verwendung findet. Diese erreicht durch die jüngsten Updates Build-Nummer 10240.17190. Im Changelog erwähnt Microsoft die folgenden Fixes und Sicherheitsflicken:
Security updates to the Windows OS, Microsoft Edge, Internet Explorer 11, Windows File Manager, Microsoft Graphics Component, Windows authentication methods, kernel-mode drivers, Microsoft Virtual Hard Drive, Microsoft Video Control, OpenType, and the Common Log File System driver.

Für die Smartphone-Ausgabe von Windows 10 hat Microsoft im Übrigen aktuell keine Updates im sogenannten „Production Ring“ veröffentlicht. Somit ist die neueste Build-Version 14393.351 nach wie vor (seit 20. Oktober 2016) nur für Insider im Release Preview oder Slow Ring erhältlich.
Das Entwicklerteam hinter dem angepasseten Android-OS CyanogenMod hat eine Reihe von Nightly-Builds von CyanogenMod (CM) 14.1 zum Download freigegeben. Bei dieser Version handelt es sich um die erste CM-Ausgabe, die auf Googles aktuellster Android-Ausgabe, Android 7.1 Nougat, aufbaut.
Wie für die Nightly-Versionen von CM üblich, werden aktualisierte Builds ab nun im Tagesrhythmus erscheinen. So lassen sich schnell Neuerungen von der Community testen und Bugs vom Entwicklerteam eliminieren. Allgemein sehr erfreulich an CM 14.1 ist, dass die neueste CM-Ausgabe bereits auf Android 7.1 basiert, welches von Google selbst derzeit lediglich auf dem Pixel und dem Pixel XL – sowie für zwei Nexus-Smartphones und ein Tablet als Vorschauversion – bereitgestellt wird. Außerdem unterstützt CM 14.1 schon zum Auslieferungsbeginn mehr Smartphones als es die Nightly-Builds von CM 13 im vergangenen Jahr taten. Insgesamt sind es die folgenden 14 Modelle, zusätzliche sollen in den kommenden Wochen folgen:

Zum aktuellen Entwicklungsstand ist zu sagen, dass CM 14.1 noch nicht alle geplanten oder erwarteten Features beinhaltet. Das Entwicklerteam arbeitet weiterhin fieberhaft an deren Fertigstellung. Tester sollten also erst einmal nur Bugs melden, aber sich nicht über fehlende Funktionen beklagen.
Android 7.1 an sich bringt auf Googles eigenen Geräten unter anderem die Unterstützung für die mobile Virtual Reality Plattform Daydream sowie sogenannte App-Shortcuts mit. Darüber hinaus können Pixel-Smartphones Systemupdates ohne langwierigen Aktualisierungsprozess einspielen, was mit Hilfe von zwei Partitionen gelingt.

Batterie Dell Vostro 1200 www.magasinbatterie.com

À cette fin, Microsoft a gamifié la build avec plusieurs quêtes à l’intérieur de l’application Feedback Hub qui mettra en valeur les différentes zones du produit chaque jour. Ces quêtes encouragent les utilisateurs à fournir une rétroaction de qualité à travers le Feedback Hub intégré à Windows 10.Il y aura deux types de quêtes : les quêtes à durée limitée qui expirent dans les 24 heures, et les quêtes avancées qui durent plus longtemps, mais qui demandent aux utilisateurs de modifier les paramètres du système dans une chasse aux erreurs. Il n’y a pas de récompenses tangibles si vous résolvez ces quêtes, à part le sentiment que vous venez de contribuer à un projet de groupe.Il s’agit là du deuxième « Bug Bash » de Windows 10. La société a tenu sa première session à la fin du mois d’avril. Et « Bug Bash », en tant que concept, existe depuis presque aussi longtemps que le logiciel lui-même.

L’accent mis sur les bugs signifie le changelog pour la build 14366 de Windows 10 et la build 14364 de Windows 10 Mobile est une longue liste de corrections. Vous pouvez lire tout ceci dans l’article officiel sur le blog de Microsoft. Cependant, il y a deux éléments qui se démarquent. Microsoft a fait mention d’une caractéristique. Office Online a désormais une extension officielle pour Edge, qui est conçue pour faciliter l’ouverture et l’édition de fichiers Office sans avoir Office — l’application — installée. Cela pourrait être un moyen assez utile de visualiser et apporter des corrections à un document.Les membres du programme Insider sur le canal Rapide recevront le téléchargement de la build dans les prochaines 24 heures. Si vous n’êtes pas un membre Insider, ne vous inquiétez pas, il n’est pas trop tard pour vous inscrire. Et, dans le pire des cas, vous aurez une version stable à fin du mois de juillet lorsque la mise à jour Windows 10 Anniversary Update sera poussée.Facebook Messenger pour Android reçoit une importante mise à jour aujourd’hui qui ramène le support des SMS. Si vous avez déjà vu cette fonctionnalité, c’est parce que Messenger a offert un tel support il y a plusieurs années, avant qu’elle ne soit supprimée puisque personne ne l’utilisait. Espérons que Facebook ait corrigé les petits pépins, afin que les utilisateurs puissent réellement la trouver utile.

« Un grand nombre d’applications de chat Android n’ont pas suivi l’évolution de la messagerie, de sorte que nous sentions obliger de faire de Messenger le meilleur client SMS pour Android », précise David Marcus, un dirigeant derrière Facebook Messenger.Ce qui est différent cette fois-ci est que les utilisateurs Android pourront envoyer des clips vocaux, des autocollants et des emplacements depuis la messagerie. Auparavant, ces caractéristiques nécessitaient que les deux parties aient l’application Facebook Messenger installée. Alors que tous les utilisateurs seront en mesure de recevoir des SMS envoyés à partir de Facebook Messenger pour Android, ils ne seront pas en mesure de renvoyer des autocollants, des messages vocaux ou des emplacements à moins qu’ils utilisent également Messenger.

Google Hangouts supporte aussi les SMS, mais l’intégration est plus étroite. Hangouts permet aux utilisateurs de combiner leurs SMS et les chats Hangouts en un seul fil unifié. Cependant, Facebook Messenger sépare les SMS et les conversations Messenger. Les conversations SMS sont de couleur pourpre, tandis que les conversations Messenger sont de couleur bleu. Ceci est similaire à l’application iMessage d’Apple, qui affiche les SMS en vert et les iMessages en bleu.Facebook espère que les utilisateurs vont rester collés à Messenger pour tous leurs besoins de chat, en ajoutant de plus en plus de fonctionnalités à l’avenir. En plus du support pour les SMS, Facebook Messenger dispose également de chatbots qui peuvent vous aider à effectuer des tâches, telles que la commande de nourriture ou encore commander rapidement un Uber. Facebook a également supprimé la fonctionnalité de chat sur son site mobile, obligeant les utilisateurs à télécharger l’application Messenger pour continuer à chatter avec des amis.

Dans le cas où vous êtes inquiet au sujet du partage de données avec Facebook, les conversations SMS ne sont pas envoyées aux serveurs de Facebook. L’application mobile est juste une interface utilisateur pour envoyer des messages SMS et des MMS avec du texte, de la vidéo, des images et des emojis par votre opérateur de téléphonie mobile.Lors de sa keynote d’ouverture à la WWDC 2016, Apple a annoncé la disponibilité de iOS 10 bêta, la dernière version de son système d’exploitation mobile, dédié aux iPhone et iPad. C’est une version bêta, ce qui signifie qu’elle est encore au stade de développement. Autrement dit, il pourrait y avoir quelques bugs et d’autres problèmes qui, on l’espère, ne seront pas dans la version finale.Ainsi, la version bêta d’iOS 10 ne sera pas pour tout le monde — et je ne recommanderais pas de la télécharger si vous comptez sur votre iPhone ou votre iPad tous les jours. Vous serez beaucoup mieux à attendre la version finale d’iOS 10.

À ce jour, iOS 10 bêta est uniquement disponible pour les développeurs. Si vous ne faites pas partie de cette communauté, vous pouvez rejoindre le programme Apple Developer, qui comprend des frais d’inscription de 99 euros — vous serez en mesure de publier des apps sur l’Apple Store par la suite. C’est un prix très élevé à payer si vous voulez uniquement essayer la première version d’iOS 10. Néanmoins, si vous ne voulez pas dépenser de l’argent et tester iOS 10, sachez qu’Apple a également annoncé que la version bêta publique d’iOS 10 sera mise en ligne au mois de juillet — et elle sera gratuite.Toutefois, si vous salivez à l’idée d’utiliser les notifications interactives sur l’écran de déverrouillage, tous ces nouveaux goodies embarqués dans la messagerie, ou toute autre chose qu’Apple va apporter à iOS 10 sur votre iPhone ou votre iPad, alors lisez la suite de cet article pour savoir comment télécharger iOS 10 bêta dès maintenant.

Pour commencer, vous devez vérifier que votre appareil peut fonctionner sous iOS 10. Voici la liste complète des iDevices qui va obtenir iOS 10.Si vous êtes désespéré d’essayer iOS 10 bêta, et que cela ne vous dérange pas de dépenser de l’argent, alors vous aurez besoin de vous inscrire au programme Apple Developer. Rendez-vous sur la page Web d’inscription du programme Apple Developer, qui vous montrera tout ce que vous devez savoir pour votre inscription.Pour télécharger iOS 10 bêta, il faudra un compte développeurPour télécharger iOS 10 bêta, il faudra un compte développeur Si vous vous inscrivez en tant qu’individu, vous aurez besoin d’un identifiant Apple, et de fournir vos informations personnelles de base. Cliquez sur le « Start Your Enrollment » pour commencer, puis suivez les instructions. Rappelez-vous, vous devrez payer 99 euros pour vous inscrire.Pour télécharger la version bêta d’iOS 10, allez sur le site d’inscription d’Apple Beta. Cliquez sur « S’inscrire », entrez votre adresse identifiant Apple ID et votre mot de passe, connectez-vous, et appuyez sur « Accepter ».

Maintenant, sur votre iPhone ou votre iPad allez sur beta.apple.com, appuyez sur l’onglet iOS et tapez sur « Télécharger le profil », puis « Installer ». Vous devrez peut-être entrer votre mot de passe, puis appuyez sur « Redémarrer » pour redémarrer votre appareil.OnePlus, start-up mondiale en technologie mobile, sort aujourd’hui son très attendu smartphone phare, le OnePlus 3. En associant le meilleur de la technologie, du design et de l’innovation, cet appareil haut de gamme poursuit la mission que OnePlus s’est fixée depuis ses débuts : proposer la meilleure expérience smartphone possible à bas prix.Comme toutes les rumeurs le laissaient entendre, le OnePlus 3 intègre des performances dernier cri et bénéficie d’un design élégant. Pete Lau, fondateur et PDG de OnePlus, déclare :

Nous savons que le meilleur smartphone est celui qui fonctionne exactement comme nous le souhaitons. Le OnePlus 3 permet d’en faire l’expérience. Il a su associer tout ce que notre communauté de fans apprécie déjà dans nos produits avec ce qu’elle attend désormais d’un smartphone. Par exemple, Dash Charge a défini de nouvelles normes en matière de technologie de chargement rapide. Il s’agit de notre smartphone vedette inspiré par et créé pour nos fans. Le OnePlus 3 offre un design alléchant, avec une coque unibody entièrement métallique, sculptée à partir d’une seule plaque d’alliage en aluminium à usage spatial. Avec ses 7,3 mm, le OnePlus 3 est un smartphone assez fin. Il dispose d’un écran Optic AMOLED de 5,5 pouces offrant une résolution full HD, soit 1 920 x 1 080 pixels, avec des bords extrêmement fins.Le OnePlus 3 est doté du processeur quadricoeur Snapdragon 820 Qualcomm, de 6 Go de mémoire vive (RAM), d’un capteur d’empreinte en céramique en façade (l’appareil peut être déverrouillé en à peine 0,2 seconde), du stockage UFS 2.0 de 64 Gp, d’un support double SIM (malheureusement pas de port micro SD), et offre un support à la connectivité NFC, GPS et GLONASS. Le OnePlus 3 dispose d’un port USB Type-C et prend en charge le WiFi 802.11ac, le Bluetooth 4.2 et la 4G LTE.

La batterie sous le capot offre une capacité de 3 000 mAh, et offre un support à la technologie Dash Charge, qui permet de recharger votre smartphone de manière plus rapide et plus sûre, et ce, sans surchauffe. OnePlus affirme que sa technologie recharge plus de 60 % la batterie en 30 minutes. Autrement dit, elle permet de gagner une journée de batterie en seulement une demi-heure.La caméra arrière sur le OnePlus 3 utilise le capteur IMX298 de 16 mégapixels de Sony, avec un autofocus de détection de phase et une stabilisation d’image optique. Comme prévu, la caméra arrière capture des vidéos au format 4K. À l’avant, il y a un capteur Sony IMX179 de 8 mégapixels, avec le support pour la stabilisation électronique de l’image et la capture vidéo jusqu’à une résolution 1080p.

Akku HP QK646AA www.akkukaufen.com

Asus bringt ein weiteres Smartphone auf den deutschen Markt. Wie der taiwanische Hersteller jüngst bekannt gab, kann das ZenFone 3 Max hierzulande nun vorbestellt werden. Das Besondere an dem neuen Modell ist der kompakte Hochleistungsakku (4130 mAh), mit dem es auf 20 Stunden Telefonieren oder im Internet surfen, bis zu 87 Stunden Musikhören oder 30 Tage Standbybetrieb kommen soll.
Abgesehen von der außergewöhnlich langen Akkulaufzeit ist das ZenFone 3 Max als Smartphone der unteren Mittelklasse einzustufen. Es bringt 148 Gramm auf die Waage und bietet ein 5,2 Zoll großes HD-Display (1280 x 720 Pixel). Das sandgestrahlte Gehäuse aus einer Aluminium-Legierung wartet mit abgerundeten und diamantgeschliffenen Kanten auf und ist 8,5 Millimeter dünn.

Angetrieben wird das ZenFone 3 Max von einem MediaTek-SoC vom Typ MT6737, das vier mit bis zu 1,25 Gigahertz Taktfrequenz arbeitende CPU-Kerne besitzt. Diesem stehen 3 Gigabyte LPDDR3-RAM sowie 32 Gigabyte Flash-Speicher, die sich via microSDXC-Karte (bis 32 GB) erweitern lassen, zur Seite. Asus gewährt Nutzern des Geräts außerdem für zwei Jahre kostenlos 100 Gigabyte Cloud-Speicher bei Google Drive.
Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 13 Megapixel Kamera mit Autofokus und LED-Blitz, die Frontkamera für Selfies muss mit einem 5 Megapixel Sensor auskommen und natürlich bietet das Gerät einen Kopfhöreranschluss sowie einen microUSB-Port. An letzterem können mithilfe des zum Lieferumfang gehörenden OTG-Kabels auch andere Geräte geladen werden. Zur drahtlosen Konnektivität unterstützt das Smartphone 4G LTE der Kategorie 4, WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0. Abgerundet wird die Ausstattung durch einen Fingerabdrucksensor. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow mit der von Asus bekannten Oberfläche ZenUI 3.0 zum Einsatz.
Asus bietet das ZenFone 3 Max in Deutschland in den Farbvarianten „Titanium Gray“ und „Glacier Silver“ an. Zum Preis von 219 Euro (UVP) lässt sich das Smartphone ab sofort direkt beim Hersteller vorbestellen.
Es kursieren aktuell bereits wieder eine Reihe neuer Spekulationen rund um Apples im nächsten Jahr erwarteten iPhone 8 Reihe. So informiert der mittlerweile in der Gerüchteküche wohl bekannte Analyst Ming-Chi Kuo in einer Notiz an Anleger über eine neue Strategie, die Apple für die nächste iPhone-Generation ausgetüftelt haben soll. Laut 9to5Mac wird es dieser nach 2017 nicht zwei, sondern gleich drei neue High-End-Smartphones der Kalifornier zu bewundern geben, wobei jedoch offenbar nur eines davon das „wahre“ Flaggschiff-Modell verkörpert.

Die Alleinstellungsmerkmale, die dieses ominöse dritte iPhone zum unangefochtenen Flaggschiff machen, sind laut Kuo einerseits ein 5,1 oder 5,2 Zoll großes OLED-Display, das sich – vergleichbar mit dem Touchscreen des Galaxy S7 Edge – an der linken und rechten Seiten um die Gehäusekante wölbt. Anderseits ein komplett umgestaltetes Chassis mit Glas-Front- und -Rückseite. Bereits gestern hatte Bloomberg in einem separaten Artikel unter Berufung auf eigene Quellen ebenso von einem brandneuen Look plus einer virtuellen Home-Taste und einem direkt unter dem Display sitzenden Touch ID Sensor gemunkelt. Das sind allesamt Details, die in diesem Jahr so oder so ähnlich schon mal durchs Netz geisterten.
Was ist aber mit den 2017er iPhones im bekannten Formfaktor, sprich dem 4,7 und 5,5 Zoll Modell? Nun, wenn es nach Kuo und Bloomberg geht, dann werden diese Smartphones jedenfalls kein OLED-Display und auch ein anderes Design als das „echte“ iPhone 8 Flaggschiff haben. Dies soll in erster Line auf Produktionsschwierigkeiten bei den OLED-Panels zurückzuführen sein, die es unmöglich für Auftragsfertiger machen, die energieeffizienter arbeitenden Touchscreens in der von Apple gewünschten Qualität und Beschaffenheit in einer Stückzahl herzustellen, die für mehrere Modelle einer neue iPhone-Generation ausreichend wäre. Diese Informationen stimmen allerdings dann doch etwas skeptisch, zumal sie eine so erhebliche Kursänderung Apples hinsichtlich der Veröffentlichungsstrategie für neue iPhones bedeuten würden.

Wie dem auch sei, Kuo nach wird es im nächsten Jahr auch wieder ein neues iPhone mit 4,7 Zoll respektive 5,5 Zoll großem Display geben, aber aufgrund des zusätzlichen OLED-Modells soll die Bildschirmgröße nicht länger als verlässlicher Indikator für die beste Ausstattungsvariante einer iPhone-Reihe taugen. Das größere Plus-Modell sollte aber wieder mit der zusammen mit dem iPhone 7 Plus eingeführten Dual-Kamera aufwarten, und zwar dann in einer verbesserten Version, bei der sowohl das Weitwinkel- als auch das Telefoto-Objektiv einen optischen Bildstabilisator besitzen.
Des Weiteren sollen die erwähnten 4,7 und 5,5 Zoll iPhones natürlich auch noch weitere aktualisierte Komponenten spendiert bekommen, aber sie sollen eben weiterhin LC-Displays sowie ein zur iPhone 7 Reihe sehr ähnliches Industriedesign bieten. Warum Apple in dieser Weise an den „alten“ Formfaktoren festhalten, parallel aber ein zusätzliches, brandneues Modell entwickeln sollte, ist allerdings auch dem Analysten Kuo nicht ganz klar. Er spekuliert ganz pragmatisch, dass der Konzern mit dieser Strategie wahrscheinlich drei unterschiedliche Preispunkte bedienen möchte, was das OLED-Modell dann als absolutes Premium-iPhone allerdings auch automatisch noch teurer machen würde als das vermeintliche iPhone 8 Plus.
Qualcomm hat heute die offizielle Bezeichnung sowie erste technische Details seines neuesten High-End-Prozessors für Smartphones und Tablets enthüllt. Das SoC trägt den Namen Snapdragon 835, wird im fortschrittlichen 10nm Prozess gefertigt werden und sollte in ersten serienreifen Endgeräten ab Frühjahr 2017 zu finden sein.

Mit der Ankündigung des neuen Snapdragon 835 leitet Qualcomm noch vor dem Jahreswechsel die Wachablösung für seinen in diversen bekannten Smartphone-Modellen zum Einsatz kommenden High-End-Chipsatz Snapdragon 820 ein. Der in beispielsweise Googles Pixel-Phones oder dem OnePlus 3T verbaute Snapdragon 821 ist ohnehin nur eine leicht aufgebohrte Ausführung des 820 und wird angesichts der heutigen Ankündigung nicht lange als Qualcomms Flaggschiff dienen.
Hinsichtlich technischer Details zum Snapdragon 835 gibt sich Qualcomm noch recht zugeknöpft. Klar ist, dass das SoC von Samsung produziert werden und schon allein aufgrund des von 14nm auf 10nm reduzierten Fertigungsprozesses gesteigerte Effizienz und Geschwindigkeit (im Vergleich zum Snapdragon 820/821) aufweisen wird. Das Unternehmen spricht im Moment von 27 Prozent mehr CPU-Leistung und 40 Prozent weniger Stromverbrauch.

Ein besonders interessantes Feature des Snapdragon 835 ist laut Qualcomm die Unterstützung für die neue Quick Charge 4.0 Technologie. Zu dieser verrät der Hersteller auch ein paar Einzelheiten mehr. So soll die neueste Schnellladetechnik Smartphones noch fixer aufladen können als dies ohnehin schon mit Quick Charge 3.0 möglich war, und außerdem bessere Kompatibilität zu verschiedenen Kabeln, Geräten und Netzteilen bieten. In konkreten Zahlen ausgedrückt spricht Qualcomm von einer im Vergleich zu Quick Charge 3.0 um bis zu 20 Prozent höheren Ladegeschwindigkeit und 30 Prozent besseren Effizienz.
Anders als Quick Charge 3.0 ist 4.0 vollständig kompatibel zu den USB Typ-C Spezifikationen, was also auch „USB Power Delivery“ umfasst. Zudem gibt Qualcomm an, dass der Standard mit Googles neuen Spezifikationen für das Laden über USB Typ-C konform ist, und darüber hinaus Absicherung gegen zu hohe Spannungen und/oder Hitzentwicklung bietet.

Alles in allem sind das gute Nachrichten für Smartphone-Nutzer. Kommende Geräte werden sicher zu verwenden und zugleich schneller zu laden sein. Weitere Details zum Snapdragon 835 will Qualcomm in naher Zukunft verraten.
Der chinesische Hersteller OnePlus hat nach mehreren Wochen voller Spekulationen und Leaks am vergangenen Dienstag sein neues Flaggschiff-Smartphone OnePlus 3T enthüllt. Die Neuvorstellung ist dem Vorgängermodell OnePlus 3 sehr ähnlich, kann aber mit ein paar Detailverbesserungen aufwarten. Dafür steigt der Preis jedoch um knapp 40 Euro an. Die Frage, die also spätestens seit der Vorstellung des 3T im Raum steht, ist, was mit dem OnePlus 3 geschehen wird. Wollen die Chinesen das günstigere Modell weiter anbieten, oder aber sich ganz auf das neuere Modell fokussieren?
Wie Android Authority nun eigenen Angaben nach direkt von OnePlus erfahren hat, wird das Unternehmen den Verkauf des OnePlus 3 in Europa und den USA nicht länger fortsetzen. Das Smartphone wird auf der Herstellerwebseite seit dieser Woche ohnehin als nicht lieferbar gelistet.

Der Grund für diese Entscheidung ist laut OnePlus schlicht und einfach die baldige Verfügbarkeit des OnePlus 3T. Es ist davon auszugehen, dass das neue Modell – wenn überhaupt – nur unwesentlich teurer für das Unternehmen zu produzieren ist. Aufgrund des gestiegenen Verkaufspreises für die 64 Gigabyte Variante sowie der zusätzlichen 128 Gigabyte Ausführung sollten die Margen für OnePlus also etwas steigen. Eine weitere Ursache könnten die zuletzt berichteten Lieferengpässe für AMOLED-Panels, von denen OnePlus betroffen sein soll, darstellen.
Der ein oder andere Verbraucher mag es nun schade finden, dass nur noch das etwas teurere OnePlus 3T von OnePlus vertrieben wird, aber der relativ kleine Aufpreis im Vergleich zum OnePlus 3 ist aufgrund der Verbesserungen durchaus als gerechtfertigt anzusehen. Wichtigste Änderungen sind der etwas flotter und effizienter arbeitende Prozessor, die 16 Megapixel Frontkamera und der größere Akku. In Deutschland will der Hersteller das OnePlus 3T in der Farbe Gunmetal ab dem 26. November 2016 ausliefern. Das 64 Gigabyte Modell kostet dann 439, das 128 Gigabyte Modell 479 Euro. In naher Zukunft soll dann auch noch die Farbvariante Softgold vertrieben werden.
Zum Marktstart wird auf dem OnePlus 3T im Übrigen noch eine OxygenOS Version auf Basis von Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert sein. Gegenüber Android Authority hat OnePlus aber nochmals bekräftigt, dass das neue Smartphone genau wie das OnePlus 3 (unseren Test gibt es hier) noch vor dem Jahresende eine neue OS-Version mit Android 7.0 Nougat als Unterbau erhalten wird.

Akku Acer Aspire One 751h www.akkukaufen.com

Das HP Elite x3 wurde bereits im Zuge des Mobile World Congress 2016 im vergangenen Februar enthüllt, kann allerdings erst seit August/September tatsächlich gekauft werden. HP hat mit dem Gerät das einzige Windows 10 Mobile Smartphone im Portfolio, das wirklich mit zeitgemäßer Hardware ausgestattet ist, darunter ein knapp 6 Zoll großes QHD-Display, ein Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor, 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher. Allerdings vermarktet der US-Konzern das Elite x3 im Grunde als reines Enterprise-Produkt und möchte Unternehmen insbesondere das Continuum-Feature von Windows 10 nahebringen, durch das ein Smartphone verbunden mit einem Monitor sowie Maus und Tastatur quasi wie ein Desktop-PC verwendet werden kann.
Wie erfolgreich beziehungsweise gefragt das HP Elite x3 derzeit im Unternehmensumfeld ist lässt sich bislang aufgrund fehlender offizieller Verkaufszahlen oder auch nur inoffizieller Schätzungen nicht sagen. Günstig ist das Gerät jedenfalls nicht. HP ruft Preise ab rund 800 Euro auf. Lenovo will von seinem Surface Pro 4 Konkurrenten Miix 510 offenbar schon bald eine aktualisierte Version mit Intel Kaby Lake Prozessor auf den Markt bringen. Wie WinFuture erfahren hat, wird das kommende 2-in-1-Gerät des chinesischen Herstellers wenig überraschend Miix 520 heißen.

Analog zum Vorgänger mit Skylake-CPU, der für den deutschen Markt erst im September zur IFA angekündigt worden war, handelt es sich den durchgesickerten Informationen nach auch beim Lenovo Miix 520 um einen hochwertigen Tablet-Notebook-Hybriden mit Windows 10 Betriebssystem, dessen Industriedesign eng an Microsofts aktuelle Surface Pro Reihe angelehnt ist. Das Tablet wartet also mit einem großzügig verstellbaren Kickstand auf, unterstützt die Bedienung mit einem aktiven Stylus, der auf Wacom-Technologie basiert, und kann zusammen mit einer optional erhältlichen, magnetisch andockbaren Tastatur verwendet werden. Des Weiteren soll das Display des Miix 520 nun eine Bilddiagonale von 12,3 Zoll und eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixel bieten, womit es einen Tick größer wäre als das 12,2 Zoll Panel des Miix 510. Die Auflösung bliebe jedoch unverändert.

Abgesehen vom äußeren Erscheinungsbild berichtet WinFutre über mehrere unterschiedliche Hardware-Konfigurationen, die Lenovo voraussichtlich vom Miix 520 auf den Markt bringen will. Konkret ist die Rede von einer Ausstattung mit Intels aktuellen Core i Prozessoren der sieben Generation alias Kaby Lake (Core i3 und Core i5 Modelle), 4, 8 oder 16 Gigabyte RAM und einer SSD mit 128, 256, 512 oder gar 1 Terabyte Speicherkapazität. Untergebracht sind diese Komponenten in einem Premium-Chassis aus einer Magnesium-Aluminium-Legierung.
Zu den Eigenschaften des kommenden Miix 520 zählen außerdem gemäß dem Bericht bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit, zwei USB Typ-C Ports und ein gewöhnlicher USB 3.0 Anschluss, Unterstützung für Bluetooth 4.2 und ein optionales LTE-Modem, ein Fingerabdrucksensor sowie eine 5 Megapixel Frontkamera und eine rückseitige Hauptkamera mit gleich zwei Sensoren (2 und 5 Megapixel). Letztere könnte dem vorliegenden Material nach für Augmented Reality (AR) Erfahrungen geeignet sein, aber es muss vermutlich die offizielle Vorstellung von Lenovo abgewartet werden bis aufgeklärt wird, was sich der Hersteller hier hat einfallen lassen.

Lenovo hat sich nicht zu dem Artikel von WinFuture geäußert und es gibt noch keine Hinweise darauf wann das Miix 520 angekündigt werden könnte. Zudem steht nach wie vor die offizielle Enthüllung des schon vor ein paar Wochen durch die Gerüchteküche geisternden Miix 720 aus. Eventuell wollen die Chinesen ja bis Anfang Januar warten und dann die CES (Consumer Electronics Show) 2017 in Las Vegas als Bühne nutzen, um die aufgefrischte Miix-Line-up zu präsentieren.
Nach einer monatelangen Vorlaufzeit hat Asus nun den Marktstart seines neuen, ultra-leichten und -flachen Premium-Laptops ZenBook 3 in Deutschland bekannt gegeben. Erstmals präsentiert hatte der taiwanische Hersteller das Gerät bereits Ende Mai 2016, gefolgt von der IFA-Ankündigung im September, es im Oktober auf den deutschen Markt zu bringen. Diesen Plan konnte Asus aber offensichtlich nicht einhalten, und so mussten sich Interessenten bis jetzt gedulden.
Den vorliegenden Herstellerangaben nach ist das gerade einmal 11,9 Millimeter dicke und 910 Gramm schwere ZenBook 3 (UX390UA) hierzulande ab sofort zu Preisen ab knapp 1500 Euro erhältlich. Das Notebook verfügt über ein komplett neu designtes, hochwertigtes Chassis aus einer Aluminiumlegierung, die ansonsten Überwiegend in der Luft- und Raumfahrt Verwendung findet.

Das ZenBook 3 bietet ein 12,5 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), welches durch Corning Gorilla Glass 4 vor Kratzern geschützt wird und eine nur 7,6 Millimeter breite Umrahmung aufweist. Im Gehäuseinneren des Geräts stecken unter anderem ein Intel Core i Prozessor (bis zu Core i7) der aktuellen, siebten Generation (Kaby Lake), bis zu 16 Gigabyte LPDDR3-RAM mit 2133 Megahertz, eine bis zu 1 Terabyte große PCIe SSD und ein 6-Zellen-Akku, der bis zu 9 Stunden Laufzeit ermöglichen soll. Des Weiteren verbaut der Hersteller ein kraftvolles Quad-Speaker Audiosystem von Harman Kardon, eine VGA-Webcam und direkt am Touchpad – zumindest optional – einen Fingerabdruckscanner, mit dem sich der Nutzer dank Windows Hello Eignung sicher bei Windows 10 anmelden kann, ohne dafür ein Passwort eingeben zu müssen.

Als Betriebssystem ist auf dem neuen Asus-Laptop je nach Modellvariante entweder Windows 10 Home oder Pro in der 64-Bit-Fassung vorinstalliert. In Sachen Konnektivität wartet das Gerät mit Unterstützung für WLAN nach 802.11ac auf und bietet einen einzelnen USB Typ-C Anschluss mit USB 3.1 Unterstützung. Ein weiteres Ausstattungshighlight soll die hintergrundbeleuchtete Tastatur mit 19,8 Millimeter Tastenabstand und 0,8 Millimeter Tastenhub sein.
Anders als es Apple bei seinem aktuellen 1-Port-MacBook macht legt Asus dem Lieferumfang des ZenBook 3 kostenlos ein sogenanntes Mini Dock bei, das einen USB Typ-C, einen USB Typ-A und einen HDMI Anschluss zur Verfügung stellt. Als optional erhältliches Zubehör verkauft der Hersteller davon abgesehen das Universal Dock, welches dem ultra-flachen Notebook einen Ethernet-Port, mehrere Display-Anschlüsse, einen HDMI- und drei zusätzliche USB Ports, einen Audioanschluss und einen SD-Kartenleser spendiert.

Das Asus ZenBook 3 (UX390UA) ist ab sofort in den drei Farbvarianten „Royal Blue“, „Rose Gold“, und „Quartz Grey“ im freien Handel erhältlich. Für die günstigste Konfiguration mit Intel Core i5-7200U Prozessor, 8 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte SATA-SSD beträgt der empfohlene Verkaufspreis des Herstellers exakt 1499 Euro.
Googles brandneue Smartphones Pixel und Pixel XL wurden bei ihrem Marktstart mit sehr viel Lob der Presse überschüttet. Auch wenn die äußere Hülle von so manchem Tester als uninspiriert empfunden wurde, zeigten sich die allermeisten beeindruckt von der Geschwindigkeit, dem optimierten Android 7.1 Nougat und der Hauptkamera der Geräte. Nichtsdestotrotz gingen die Pixel-Phones jedoch auch ins Rennen, ohne einige bekannte Software-Features zu bieten, die die Konkurrenz seit längerem mitbringt, und die zum Teil sogar die beiden Google-Smartphones vom Vorjahr, das Nexus 6P und 5X, zu bieten hatten. Glücklicherweise ist Google jetzt drauf und dran, dies zu korrigieren.

Google hat einem Bericht von Droid Life nach damit begonnen, ein neues Update für das Pixel und das Pixel XL (unseren Test gibt’s hier) auszurollen. Als erstes damit versorgt wurden scheinbar Nutzer in Kanada. Das Update beschert den Smartphones den vorliegenden Informationen nach die Funktionen „lift-to-wake“ und „double-tap to wake“, die Google beide in den Android 7.1 Einstellungen unter der Rubrik „Moves“ unterbringt. Dort sind auch noch andere gestenbasierte Navigationsfeatures zu finden und wie diese müssen die neu hinzugefügten nach dem erfolgreichen Aufspielen des Updates erst einmal vom Nutzer aktiviert werden, um verwendet werden zu können.
Wie bereits erwähnt sind diese „neuen“ Software-Features keineswegs Alleinstellungsmerkmale für die Pixel-Phones, allerdings hatte Google entweder schon immer vor, sie nachzureichen, oder aber das bisherige Kundenfeedback hat eine recht hohe Nachfrage danach ergeben. Wie dem auch sei, ähnliche Komfortfunktionen sind seit geraumer Zeit bei anderen Android-Smartphones und Windows-Mobile-Geräten sowie im Apple-Ökosystem seit der Einführung von iOS 10 zu finden.
Es ist derzeit leider noch nicht abzusehen wie schnell Google das Feature-Update für seine Pixel-Phones auch außerhalb Kanadas bereitstellen wird. Droid Life informiert jedenfalls darüber, dass das Aktualisierungspaket über 250 Megabyte groß ist und die Build-Nummer NPF26J trägt. Allen Pixel-Besitzern, die technisch versiert und erfahren mit dem manuellen Aufspielen von Android-Updates sind, stellt Droid Life außerdem Informationen bereit, wie sich die Updates als Image herunterladen und ohne Verzögerung direkt auf die Geräte aufspielen lassen.

Batterie Lenovo IdeaPad G575 www.magasinbatterie.com

Parrot Zik 3 : il est possible de remplacer les cachesParrot Zik 3 : il est possible de remplacer les caches Maintenant, bien que j’apprécie le nouveau look, il y a juste une chose à propos de la conception qui me déçoit. En effet, si pour certaines personnes cela ne va pas être une problématique, la rigidité du serre-tête est à pointer du doigt. C’est à la fois bon et mauvais, mais parfois le casque va bouger à notre plus grand désarroi. Néanmoins, c’est juste un petit bémol.Encore une fois, je dois mentionner que c’est sans doute la meilleure technologie antibruit que j’ai rencontrée dans une paire d’écouteurs Bluetooth. Parfait pour les longs vols à travers le pays, sa technologie de suppression de bruit adaptatif atténue tous les bruits gênants en arrière-plan. Et à contrario, le bruit de fond ambiant peut être amplifié, vous offrant ainsi une expérience assez déroutante, semblable au fait d’avoir un sixième sens.

Parrot Zik 3 : la technologie antibruit est excellenteParrot Zik 3 : la technologie antibruit est excellente Bien sûr, concernant la qualité audio pure, là aussi vous ne serez pas déçu. Cependant, il est vraiment difficile de discerner des différences majeures avec sa qualité par rapport au modèle de l’an dernier. Avec l’aide de ses haut-parleurs de 40 mm à aimant néodyme, ses puissants algorithmes DSP, et le réglage personnalisable, le Zik 3 offre une expérience audio immersive qui peut répondre à un large éventail d’utilisateurs.Parrot Zik 3 : la qualité audio est parfaiteParrot Zik 3 : la qualité audio est parfaite Ce qui est vraiment étonnant, c’est que les performances sans fil et filaire du Zik 3 sont quasiment identiques. En utilisant l’application Parrot Zik qui l’accompagne, vous allez pouvoir affiner et modifier les performances audio du Zik 3 comme vous le souhaitez. Par conséquent, son réglage peut fournir des sons graves ou aigus, tout en offrant des effets suivant une plage possible. En plus du contrôle fourni à l’utilisateur, il y a aussi des presets téléchargeables, vous permettant d’écouter de la musique tout comme un artiste.

Parrot affirme que le Zik 3 a 6 heures d’autonomie en « mode normal », qui suggère que l’annulation du bruit et de la connectivité Bluetooth sont activées. Lors de mes différentes utilisations, j’ai à peu près atteint ce chiffre, puisque j’ai quasiment pu faire l’aller-retour entre La Rochelle et Paris avec sans jamais le quitter de mes oreilles durant toute la trajet en train.Parrot Zik 3 : l’autonomie est bonne, mais en deçà de la concurrenceParrot Zik 3 : l’autonomie est bonne, mais en deçà de la concurrence Néanmoins, bien qu’il corresponde à ce que le constructeur a dicté, il pâlit encore par rapport à la longévité que nous obtenons avec d’autres modèles comparables.Si cela peut être un choc pour certains – pas pour moi, le Parrot Zik 3 se place encore dans le haut de gamme, avec un tarif à 349 euros — le modèle qu’il remplace, le Zik 2, est maintenant à un prix plus abordable de 150 euros. Certes, beaucoup de gens vont détourner leur regard par cet investissement assez coûteux, surtout compte tenu du fait qu’il le voit comme une mise à niveau assez subtile de son prédécesseur.

Visuellement, il est différent et unique avec une conception plutôt nouvelle, mais en voyant que la qualité audio n’est pas si différente, c’est en fait un argument qui est difficilement recevable si vous optez pour ce dernier uniquement pour l’expérience audio. Les petites améliorations sont ici et là, mais en général, le Zik 3 n’est pas un changement radical pour justifier un prix doublé par rapport au Zik 2.Napster est la marque qui refuse de mourir. Utilisée à l’origine comme un service de peer-to-peer pour le piratage de musique en 1999, Napster a été fermé en 2002, avant de reémerger un peu plus tard, comme un service de musique en streaming désormais légal. Fondée à l’origine en tant que service de partage peer-to-peer, Napster a gagné la notoriété de 80 millions d’utilisateurs, qui ont utilisé le service pour échanger activement des fichiers de musique MP3.Maintenant, en 2016, la marque Napster revient de la plus belle des manières, avec Rhapsody, en adoptant un re-branding afin de revenir aux origines du service de musique, celui même qui a conduit l’industrie de la musique à porter des accusations de violation massive du droit d’auteur contre Napster.

Rhapsody est un autre service de streaming de musique qui existe depuis presque aussi longtemps que Napster lui-même, et est antérieure à la plupart des services de streaming qui existent aujourd’hui, comme Spotify et Apple Music.Napster revient de la plus belle des manières, avec RhapsodyNapster revient de la plus belle des manières, avec Rhapsody Napster remplace RhapsodyCependant, en dépit de son âge, l’offre d’abonnement de Rhapsody n’a jamais vraiment décollé, et maintenant la décision a été prise de la rebaptiser comme Napster, l’un des sites de partage de fichiers illégaux pour lequel Rhapsody a été initialement fondé pour le concurrencer.Depuis lors, Rhapsody a grandi en taille, pour atteindre 3,5 millions d’abonnés. Malheureusement, ce chiffre est plutôt terne en comparaison des 30 millions d’abonnés payants de Spotify, ainsi que les 15 millions d’abonnés qui utilisent Apple Music.

L’idée derrière le changement est que Napster, que Rhapsody a acquis en 2011, a beaucoup plus de reconnaissance dans la sphère du Web que sa société mère. Selon la publication officielle sur le blog de la firme, Rhapsody ne changera pas le coût du service, ou la bibliothèque actuelle. Le changement de nom arrive à un moment où Rhapsody se restructure.Une fois qu’Apple a pris le rythme avec un système d’exploitation, la firme continue sur sa lancée pendant quelques itérations. iOS 8 et iOS 9 sont tous les deux passés, sans faire beaucoup de bruit. Dans iOS 10, Apple a fait quelques changements notables.La première version bêta paraît claire, fraîche et différente. Bien que ce soit une version bêta, les animations semblent légèrement différentes des anciennes versions, et il y a beaucoup de nouvelles fonctionnalités intégrées dans cette mise à jour, et non des moindres, qui sont une nouvelle application Apple Music, une application Home pour HomeKit, de nouveaux widgets, des notifications plus riches, et une intégration de la technologie 3D Touch améliorée.Bien évidemment, il s’agit de mes impressions sur la première version bêta, donc les aspects d’iOS 10 pourraient évoluer et changer à l’approche de sa version finale à l’automne.

Depuis que le premier iPhone a fait ses débuts en 2007, vous avez eu à faire glisser l’écran pour déverrouiller le périphérique. Dans iOS 10, le « Glissez pour déverrouiller » est remplacé par « Appuyez sur le bouton principal pour déverrouiller ». En effet, pour effectuer une telle action, vous devez appuyer sur le bouton Home.Vous pouvez également faire plus de choses sur l’écran de déverrouillage qu’auparavant. Un glissement de droite à gauche ouvre l’application Appareil photo, alors qu’un glissement de gauche à droite fait apparaître vos widgets, qui contiennent des informations clés comme la météo, le temps pour rejoindre une destination, et ainsi de suite. Vous pouvez également ajouter toute application qui offre un widget à cet écran pour vous fournir un accès rapide à l’information dont vous avez besoin depuis l’écran de déverrouillage. Un glissement vers le bas de l’écran d’accueil affiche toutes vos notifications. Néanmoins, afin d’interagir avec ces notifications, il faudra vérifier votre identité avec le Touch ID ou votre mot de passe. Les notifications et les widgets sont également différents de celles que l’on retrouvait dans iOS 9. Elles apparaissent dans des bulles grises légèrement semi-transparentes.

En vous déplaçant dans iOS 10, vous remarquerez que les animations sont également différentes. Lorsque vous appuyez sur un dossier avec plusieurs applications, la bulle semi-transparente apparaît avec élégance dans le centre de votre écran. Votre fond d’écran est astucieusement flouté en arrière-plan, et les icônes des applications dans le dossier sont parfaitement visibles. Lorsque vous quittez le dossier, la bulle recule doucement, et elle disparaît dans le minuscule espace qu’elle occupait précédemment. C’est beau, élégant et amusant.Lorsque vous regardez à l’intérieur de certaines des applications d’Apple, vous verrez de nouvelles palettes de couleurs et de polices, qui rafraîchissent l’OS et apportent quelque chose de frais. Par exemple, dans l’application Horloge, le fond blanc a laissé place à un fond noir foncé, avec une typographie blanche et orange. Ces couleurs sont plus reposantes pour vos yeux pendant la nuit lorsque vous allez activer votre réveil. Il y a aussi un nouvel onglet nommé, Coucher, qui vous pose quelques questions simples pour programmer une heure de réveil régulière ainsi qu’un rappel récurrent à l’heure du coucher. Une fois que vous avez défini votre objectif, vous pouvez demander à être informé 15 à 30 minutes avant d’aller au lit. Autrement dit, c’est comme pendant votre jeunesse, où vous avez entendu votre maman ou votre papa vous gronder pour éteindre la lumière.

Alors qu’iOS 7 semblait inaugurer une nouvelle ère de polices, iOS 10 ramène des lettres rondes et des couleurs vives sur des fonds monochromes. Les nouvelles applications News et Music connaissent les plus grands changements, avec des fonds blancs, et du texte en gras.Ces changements subtils à iOS 10 sont utiles et bien pensés. Chaque fois qu’Apple met à jour son système d’exploitation, la firme apporte des améliorations esthétiques. Les gens achètent des iPhone parce qu’ils sont beaux ; les gens utilisent iOS parce qu’il est astucieusement bien conçu. Bien qu’Android ait parcouru un long chemin ces dernières années en matière de design, l’élégance simple et l’équilibre ludique d’iOS sont toujours au-dessus.Quand Apple a introduit la technologie 3D Touch sur l’iPhone 6S et l’iPhone 6S Plus, celle-ci était plutôt cool, mais pas très utile. Il était facile d’oublier la nouvelle méthode d’interaction avec les applications après avoir joué avec elle pendant quelques semaines.

Avec iOS 10, 3D Touch a trouvé sa véritable vocation. La fonctionnalité est fortement ancrée dans le nouveau système d’exploitation, et elle est réellement devenue utile. Vous pouvez toujours appuyer un peu plus fort sur les icônes d’application pour mettre en place des actions rapides ou appuyez longuement sur des liens et des images pour obtenir un aperçu, mais vous pouvez également utiliser la technologie 3D Touch pour interagir avec vos notifications.Les notifications sur iOS n’ont jamais été utiles, mais dans iOS 10, cela change. Lorsque vous appuyez longuement sur une notification, elle se développe pour afficher des informations et des actions plus détaillées. Si c’est un e-mail, vous pouvez voir les 4-5 premières lignes de l’e-mail, et accéder à diverses actions : Archiver, Répondre, Supprimer, et Marquer comme lu. Si vous recevez un SMS, un appui long va faire apparaître le message complet, et un espace pour que vous répondiez au message sans avoir à ouvrir l’application.